Ende 2015 startete die taz ein Crowdfunding für ein Bremer „Arisierungs“-Mahnmal. Anlass war, dass der in Bremen gegründete Logistikkonzern Kühne+Nagel seine NS-Profite leugnete. Heute gibt es eine schriftliche Selbstverpflichtung der Bremer Wirtschaft zur Aufarbeitung ihrer Geschichte, und das Mahnmal wird tatsächlich gebaut. Wo genau, ist allerdings noch offen – der dynamische Prozess setzt sich fort.