04.03.2015

Zum 8. März 2015: Das längste taz-Gespräch aller Zeiten

Den Internationalen Frauentag am 8. März nimmt die taz auch 2015 zum Anlass für eine ungewöhnlichen Sonderausgabe: Auf 14 Seiten erscheint in der Wochenendausgabe vom 7./8. März ein Gespräch mit 28 profilierten und prominenten Frauen und Männern, die die Redaktion in die Tussy Lounge in Berlin-Friedrichshain eingeladen hatte. Das Gesprächsthema: Fiktion Frau.

Welche Bilder gibt es für Frauen im Film? Welche haben Netzfeministinnen? Wie sieht es bei der Musik und bei den Müttern aus? Und wie ist das bei älteren Frauen und jenen, die nicht den gängigen Schönheitsidealen entsprechen? Mit dabei unter anderen: Autorin Ulrike Baureithel, die ehemalige Femen-Aktivistin und Muslima Zana Ramadani, „Aufschrei“-Aktivistin Anne Wizorek, der Rock-Träger Nils Pickert, das Model Sara Schätz, die Literaturwissenschaftlerin Renate Becker, „Tatort“-Kommissarin Sabine Postel, die Sängerin und Schauspielerin Maren Kroymann und viele mehr.

Eine Gesprächsszene: Sabine Postel: "Ein Migrant als Mörder? In einem Tatort? Das gibt es so gut wie nicht. Er ist zwischendrin mal verdächtig, aber am Ende ist die TäterIn deutsch. Das ist ganz schön verklemmt." Maren Kroymann: „Scheiße.“

Rückfragen beantwortet Simone Schmollack, Redakteurin taz-Inland-Redaktion, Tel: (030) 25 902 - 205, E-Mail: sis@taz.de

Pressemitteilung als PDF aufrufen

Weitere Pressemitteilungen finden Sie rechts in der Navigationsleiste.