08.08.2016

taz.meinland Delmenhorst: Stadt ohne Plan?

Aktuelle Pressemitteilungen der taz

Delmenhorst: Stadt ohne Plan? Der Wollepark im Herzen von Delmenhorst gilt als Ghetto. Hier mischen sich Armut, Kriminalität und Herkunft. Die Grenze zwischen Legalität und Illegalität verschwimmt. Dubiose Wohnungsbesitzer trieben die Miete in bar ein und die Situation spitzt sich zu: In zwei Blöcken stellten die Stadtwerke Gas und Wasser ab, weil der Verwalter die bezahlten Nebenkosten einbehalten hatte.

Mehrmals scheiterten Versuche, eine neue Hausverwaltung einzusetzen. Unter anderem, weil die bisherige, die Huchtinger Immobilienverwaltung, nicht zum vereinbarten Termin erschienen war. Den rund 350 Bewohnern der betroffenen Gebäude gelingt es nicht, ihre Interessen organisiert zu vertreten. Zu einer Demonstration erschienen gerade einmal zehn Personen. Nur etwa die Hälfte hat bisher einen Anwalt eingeschaltet – wohl aus Angst, sofort vom Vermieter vor die Tür gesetzt zu werden.

Nun hat die Stadt begonnen, drei Blockbauten und eine Parkgarage abzureißen. So hofft der Oberbürgermeister, den „Schandfleck“ zu beseitigen. Die Bewohner sollen aus dem Stadtteil verschwinden, dann sei das Problem gelöst, hofft man. Doch viele DelmenhorsterInnen wünschen sich eine andere Art von Stadtentwicklung.

Sie beschäftigt zudem bis heute die Kommunalwahl von vor einem Jahr. Damals erreichte die AfD in Delmenhorst ihr bestes Ergebnis in ganz Niedersachsen. taz.meinland sucht im Gespräch mit Ihnen nach Gründen und Lösungen. Wie soll eine Kommune mit der Situation umgehen?

Neben allen Interessierten begrüßen wir dazu:

• Erika Bernau, Quartiersmanagement Delmenhorst-Wollepark

• Susanne Ahrens, Sanierungsträger Delmenhorst-Wollepark dazu kommen ein*e Vertreter*in der Stadt Delmenhorst sowie Bewohner*innen.

Moderation: Klaus Wolschner, seit 1979 taz-Redakteur, Gründer der Lokalausgabe Bremen

Wann: Donnerstag, 17. August 2017, 19.00 Uhr

Wo: Slattery’s Irish Pub, Stedinger Str. 40, 27753 Delmenhorst

Eintritt frei

2017: taz on tour für die offene Gesellschaft – in fünfzig Diskussionsveranstaltungen kommt die taz zu ihren Leserinnen und Lesern, zu Interessierten im ganzen Land. Wohin steuert Deutschland in Zeiten der Globalisierung, des weltweiten Aufstiegs von populistischen Strömungen, eines möglichen Zerfalls von Europa? Weitere Informationen zur taz-Veranstaltungsreihe taz.meinland finden Sie unter www.taz.de/meinland.

Pressemitteilung als PDF aufrufen.