• 25.06.2001

mahalmi

Die Volksgruppe

Als Mahalmi bezeichnen Ethnologen einen kurdisch-arabischen Stamm, dessen ursprüngliches Siedlungsgebiet im Nordirak liegt. Vor Jahrhunderten hat sich die Volksgruppe der Mahalmi im Südosten der Türkei, in der Region Mardin/Savur/Midyat angesiedelt. Dort leben sie bis heute als arabische Minderheit.

Ein Teil von ihnen, die Savur-Mahalmi, wanderten in den Zwanzigerjahren nach Gründung der Türkei und der beginnenden Zwangstürkisierung durch Kemal Atatürk in den vergleichsweise reichen Libanon aus. Etwa 75.000 Mahalmi leben noch heute dort. Ein Drittel wurde eingebürgert, ein weiteres Drittel ist als Ausländer registriert, der Rest illegal. Im Verlauf des libanesischen Bürgerkriegs flohen in den 80er-Jahren viele Mahalmi- über Umwege- nach Europa. Nicht zuletzt aufgrund ihrer ungeklärten Herkunft bekamen sie in der Bundesrepublik Bleiberecht aus humanitären Gründen. Doch damit soll Schluss sein. MARKUS GÖTTE

die tageszeitung - das Archiv

Nachdruckrechte

Wollen Sie taz-Texte im Netz veröffentlichen oder nachdrucken, dann wenden Sie sich bitte an unsere Abteilung Syndikation: lizenzen@taz.de.

Hier finden Sie alle seit Juni 2007 auf taz.de erschienenen Beiträge.

Das kostenpflichtige Archiv der gedruckten tageszeitung mit allen Texten seit 1986 finden Sie in der Volltextsuche der taz.

Suchbegriff