• 06.12.2001

Bang för dat Bangsien

Worauf alle schon lange gewartet haben: Erich Frieds Gedichte gibt es jetzt auch auf Plattdeutsch   Von Peter Ahrens

Zwei Welten: Die Poesie von Erich Fried und die plattdeutsche Sprache. Hart prallen sie aufeinander, aus dem Aufprall entsteht ein Gedichtband. Die Kielerin Marlies Jensen übersetzt Fried-Gedichte ins Platt, und so heißt das Fried-Gedicht "Entmystifizierung des Sex" plötzlich "Mit den Holthamer op dat sööte Geheemnis". Das ist auch der Titel des Buches, das jetzt auf den Markt gekommen ist.

Darf man das? Darf man aus "Es ist Unsinn, sagt die Vernunft. Es ist was es ist, sagt die Liebe" machen: "Dat is dumm Tüüg, seggt de Räsong. Dat is wat dat is, seggt de Leev"? Klingt "Wat wöör ik mi utsöken?" tatsächlich so zart wie "Was würde ich wählen?" Und wäre Fried so berühmt geworden, wenn er statt "Wenn ein Blick von dir, der mich streift" "Wenn een Blick vun di de man eben mol so an mi kümmt" geschrieben und der Titel dieses Gedichtanfanges nicht "Verwirrt", sondern "Dörch -n Wind" geheißen hätte?

Wahrscheinlich nicht, aber trotzdem kann das nur im Friedschen Sinne sein, wenn "Sprachlos" zu "Verdaddert" wird, "Kleine Störung" zu "Belämmern" mutiert, und "Sehnsucht" als "Lengen" durchgeht. Schließlich hatte der Mann was übrig für Humor und Leute, die Lebensmut geben. Fried seufzt: "Endlich fliehen aus dieser zugemuteten Zeit". Jensen setzt dagegen: "Endli utneihen ut düsse Tiet de dat doon mag mit uns". Dann hört sich doch schon alles gar nicht mehr so deprimierend an, und irgendwie kann man doch weiterleben.

Daher noch ein paar Kostproben:

De Dwarssnabel
Du seggst
ik dörf frie
snacken
eben so
as du
Dat heek ik
dörf snacken
as di
de Snabel
wussen is

Di
Di nich neeger denken
und di nich wieder denken
di denken wo du büst
denn dat is, wo du wohrafdig büst
Di nich öller denken
und di nich jünger denken
nich grötter nich lütter
nich mehr opknööpt und nich mehr toknööpt
Di denken und no di lengen
di sehen wüllen
und di leevhebben
so as du wohrafdig büst

Und als letztes: Bang för dat Bangsien
Bang wat kümmet
Denken vör Bangsien wat kümmt
Bang vör dat Denken wat kümmt
Bang vör dat Denken
Wenn dat kümmt
kümmt dat wegen dat Bangsien
wegen dat bangsien vör dat Denken
dat mi bang maakt

Erich Fried, Mit den Holthamer op dat sööte Geheemnis. Ins Plattdeutsche übersetzt von Marlies Jensen. Kiel 2001

die tageszeitung - das Archiv

Nachdruckrechte

Wollen Sie taz-Texte im Netz veröffentlichen oder nachdrucken, dann wenden Sie sich bitte an unsere Abteilung Syndikation: lizenzen@taz.de.

Hier finden Sie alle seit Juni 2007 auf taz.de erschienenen Beiträge.

Das kostenpflichtige Archiv der gedruckten tageszeitung mit allen Texten seit 1986 finden Sie in der Volltextsuche der taz.

Suchbegriff