• 16.01.2002

Vollstrecker in der Ausländerbehörde

Betr.: "Freie Plätze im Sun Express 261", taz vom 09.1.2002

Die Familie El-Zein soll abgeschoben werden. Ein Sohn wird in Abschiebehaft genommen, andere Familienmitglieder tauchen unter, im Gefolge der Sachbearbeiterin der Ausländerbehörde fährt die Polizei vor. Ohne Gnade wird hier das Leben einer ganzen Familie zerstört, ihre Würde mit Füßen getreten. Die Mutter hält diesem jahrelangen Würgegriff der Behörden nicht länger Stand und bricht zusammen. Ihr älterer Sohn tat recht daran, als er Frau K. von der Ausländerbehörde persönlich für dieses Drama verantwortlich machte. Sie verkörpert den Charakter der Vollstrecker, wie ihn Goldhagen beschreibt. Sie hat ungeheure Schuld auf sich geladen. Die Politik, die sie vollstreckt, wird an anderer Stelle gemacht, im Innenressort, gegen den Willen vieler Volksvertreter aus SPD, Grünen und sogar einiger CDUler. Das ist wahrhaft merkwürdig. Diese Politik der Härte muss ein Ende haben. Eine Härtefallregelung muss her.

Dr. Franck Düvell, Bremen

die tageszeitung - das Archiv

Nachdruckrechte

Wollen Sie taz-Texte im Netz veröffentlichen oder nachdrucken, dann wenden Sie sich bitte an unsere Abteilung Syndikation: lizenzen@taz.de.

Hier finden Sie alle seit Juni 2007 auf taz.de erschienenen Beiträge.

Das kostenpflichtige Archiv der gedruckten tageszeitung mit allen Texten seit 1986 finden Sie in der Volltextsuche der taz.

Suchbegriff