• 18.05.2002

"Counter Strike" scheidet Geister

Hamburg/Berlin dpa/afp Die Entscheidung der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften, das umstrittene Computerspiel "Counter Strike" nicht auf den Index zu setzen, hat geteilte Reaktionen ausgelöst. "Dies ist ein gutes Signal, sich künftig fachlich und sachlich mit gewaltverherrlichenden Computerspielen auseinander setzen zu können", so der Bielefelder Jugendforscher Klaus Hurrelmann.

Familienministerin Bergmann und Bundeskanzler Schröder kritisierten die Entscheidung. "Ich halte das für ein absolut verkehrtes Signal", so der Kanzler. Er will einen Runden Tisch mit Vertretern elektronischer Medien zusammenrufen, um die Darstellung von Gewalt einzudämmen. Für den Deutschen Kinderschutzbund liegen die Ursachen für Erfurt "nicht in einem mangelnden Jugendmedienschutz, sondern in dem gnadenlosen Auslesesystem der Schulen." Die Spielerszene, die Counter Strike zu Unrecht in der Kritik sieht, begrüßte den Verzicht auf eine Indizierung.

kommentar SEITE 11

die tageszeitung - das Archiv

Nachdruckrechte

Wollen Sie taz-Texte im Netz veröffentlichen oder nachdrucken, dann wenden Sie sich bitte an unsere Abteilung Syndikation: lizenzen@taz.de.

Hier finden Sie alle seit Juni 2007 auf taz.de erschienenen Beiträge.

Das kostenpflichtige Archiv der gedruckten tageszeitung mit allen Texten seit 1986 finden Sie in der Volltextsuche der taz.

Suchbegriff