• 15.06.2002

biografisches

Sumaya Farhat-Naser

Unsere Gesprächspartnerin wurde 1948 im palästinensischen Städtchen Bir Zeit geboren. Zur Schule ging sie in Bethlehem, ihr Studium der Botanik, Geografie und Erziehungswissenschaften absolvierte sie in Hamburg. Seit 1982 ist sie Professorin für Botanik an der Bir-Zeit-Universität, wo auch ihr Ehemann Munir Naser als Biologe unterrichtet.

Von 1997 bis 2000 leitete die Friedensaktivistin eine palästinensisch-israelische Fraueninitiative, "The Jerusalem Link". Über diese mühsame Friedensarbeit, den Alltag unter der israelischen Besatzung, die erste und zweite Intifada berichtet sie persönlich und unmittelbar, differenziert und leidenschaftlich in ihren beiden in Deutsch geschriebenen Büchern. Für ihr Engagement erhielt Farhat-Naser viele Auszeichnungen, zuletzt den Augsburger Friedenspreis.

Sumaya Farhat-Naser lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Töchtern in Bir Zeit in der Nähe von Ramallah. Ihr Sohn Anis studiert in Österreich. Und immer wieder ist sie auf Lese- und Vortragsreisen in Deutschland, den Nachbarländern und den USA unterwegs - wenn die Umstände es erlauben. YAS

Bücher von Sumaya Farhat-Naser: "Verwurzelt im Land der Olivenbäume. Eine Palästinenserin im Streit für den Frieden",
Lenos-Verlag 2002
"Thymian und Steine. Eine palästinensische Lebensgeschichte", Lenos-Verlag 1997

die tageszeitung - das Archiv

Nachdruckrechte

Wollen Sie taz-Texte im Netz veröffentlichen oder nachdrucken, dann wenden Sie sich bitte an unsere Abteilung Syndikation: lizenzen@taz.de.

Hier finden Sie alle seit Juni 2007 auf taz.de erschienenen Beiträge.

Das kostenpflichtige Archiv der gedruckten tageszeitung mit allen Texten seit 1986 finden Sie in der Volltextsuche der taz.

Suchbegriff