• 17.08.2002

auslauf

Das Wunder von Berlin

Großstädte machen nüchtern. Jedenfalls haben die Menschen ihre Erscheinungen stets angesichts von Wüstendornbüschen oder in kleinen Dörfern. Muss aber nicht so bleiben. Auf dass Berlin und Wunder - schon durch das Alphabet getrennt - etwas näher aneinander rücken, möchte Iepe B.T. Rubingh sechs Wochen lang einen Eschenahornbaum auf dem Platz vor dem S-Bahnhof Hackescher Markt zum Regnen bringen. Zur feierlichen Eröffnung der Kunstaktion am Samstag wird der Baum erst entsprechend geheiligt und ein Nonnenchor spendet den besonderen Segen. Wundersames Wasser für die säkulare Welt.

S-Bahnhof Hackescher Markt,
Samstag, 20 Uhr

die tageszeitung - das Archiv

Nachdruckrechte

Wollen Sie taz-Texte im Netz veröffentlichen oder nachdrucken, dann wenden Sie sich bitte an unsere Abteilung Syndikation: lizenzen@taz.de.

Hier finden Sie alle seit Juni 2007 auf taz.de erschienenen Beiträge.

Das kostenpflichtige Archiv der gedruckten tageszeitung mit allen Texten seit 1986 finden Sie in der Volltextsuche der taz.

Suchbegriff