• 27.08.2002

soundcheck

Mitgefahren: Die Sterne-Schnitzeljagd und -Showcase, Herzblut. Promotion in den Zeiten der beschworenen Branchenkrise. Da bringen Hamburgs Die Sterne eine neue Single heraus, und die Eventmaschinerie wird angeworfen. In diesem Fall: der Vereinsbus des FC St. Pauli, an Bord - neben einer Hand voll Pressevertreter - ein Schwung Fans, welche die Teilnahme an der sonntäglichen Sause gewonnen hatten.

Im Rahmen einer Schnitzeljagd galt es, die vier Sterne-Musiker zu finden, auf dass die Band am Abend ein Konzert geben konnte. Es galt der Rummel dem Silberling "Wenn Dir St. Pauli auf den Geist fällt", und folglich hielten sich die vier, so die Maßgabe, im besagten Stadtteil versteckt. Eine Schnitzeljagd, das zeigte sich kaum überraschend, war das keine: Gerade mal vier mäßig schwierige Fragen waren zu beantworten und führten zu vier, nun ja, mehr oder weniger (oder auch gar nicht) in St. Pauli gelegenen Orten zwischen Teufelsbrück und Planten un Blomen, die Anforderung an den Spürsinn der Mitfahrenden blieb elementar, Dafür tat Conférencier Rocco Klein sein Möglichstes, die Reisegruppe bei Laune zu halten, worin er freilich etwas weniger erfolgreich war als die Werbegeschenke einer naheliegenderweise beteiligten Brauerei.

Mit leichter Verspätung waren Die Sterne schließlich aufgesammelt, und weiter ging es in die FC-Quasi-Vereinskneipe "Herzblut" auf der Reeperbahn, wo dann auch wieder Normalsterbliche zugelassen waren, zu alten und neuen Krachern der gut gelaunten Band zu schwitzen, darunter natürlich auch das erwähnte Stück zum (bzw. gegen den) Stadtteil, der die Kulisse abgegeben hatte.

Alexander Diehl

die tageszeitung - das Archiv

Nachdruckrechte

Wollen Sie taz-Texte im Netz veröffentlichen oder nachdrucken, dann wenden Sie sich bitte an unsere Abteilung Syndikation: lizenzen@taz.de.

Hier finden Sie alle seit Juni 2007 auf taz.de erschienenen Beiträge.

Das kostenpflichtige Archiv der gedruckten tageszeitung mit allen Texten seit 1986 finden Sie in der Volltextsuche der taz.

Suchbegriff