• 13.12.2002

Konsum im Bollwerk

Grundsteinlegung für futuristisches Einkaufszentrum
in Harburg mit mehr Park- als Arbeitsplätzen

Ein 145 Millionen Euro teures Einkaufszentrum wächst in Harburg südlich der Elbe aus dem Boden. Mit der gestrigen Grundsteinlegung für das Phoenix-Center lägen die Arbeiten auf der Baustelle im Plan, berichteten Vertreter der ECE Projektmanagement. Das Unternehmen, das in Europa bei der Entwicklung und Betreuung von Shopping-Galerien führend ist, will das Einkaufszentrum mit gläserner Außenfassade, 1200 Arbeitsplätzen und 1600 Parkplätzen im Herbst 2004 eröffnen.

Dann sollen Kunden aus dem Süden Hamburgs und dem niedersächsischen Umland in 120 Geschäften - darunter Modeboutiquen, Schreibwarenhandel, Lebensmittelanbieter, Bistros und Cafés - ihren Bedarf im Phoenix-Center decken können. "Wir wollen ein Bollwerk gegen den Rest auf der grünen Wiese setzen", begründete ECE-Geschäftsführer und CDU-Bürgerschaftsabgeordneter Andreas Mattner die Ansiedlung. Der Handel müsse wieder vemehrt in den Städten stattfinden.

60 Prozent der Center-Fläche von insgesamt 26.500 Quadratmetern ist den Angaben zufolge vermietet. Erste Mieter kämen aus Harburg und der Region. Projektpartner neben ECE ist der Hamburger Großinvestor Büll & Liedtke. dpa

die tageszeitung - das Archiv

Nachdruckrechte

Wollen Sie taz-Texte im Netz veröffentlichen oder nachdrucken, dann wenden Sie sich bitte an unsere Abteilung Syndikation: lizenzen@taz.de.

Hier finden Sie alle seit Juni 2007 auf taz.de erschienenen Beiträge.

Das kostenpflichtige Archiv der gedruckten tageszeitung mit allen Texten seit 1986 finden Sie in der Volltextsuche der taz.

Suchbegriff