• 17.12.2002

aufrüstung iraks

Fremde Hilfe für Saddam

Auszug aus der Liste ausländischer Unternehmen, die laut dem irakischen Rüstungsbericht an die UNO seit Ende der Siebzigerjahre an Bagdads Rüstungsprogrammen für atomare, chemische und biologische Massenvernichtungsmittel sowie Raketen und andere konventionelle Waffen beteiligt waren und sind:

Deutschland (insgesamt 80 Firmen): darunter MBB, Daimler-Benz, MAN, Interatom, H&H Metalform, Degussa, Buderus, Carl Zeiss, Leitz, Mauserwerke, Refu Elektronik. Preussag, Karl Kolb und Pilot Plant, Leybold, Klöckner, Export Union, Ferrostaal, C. Plath-Nuclear, Gildemeister, Fritz Werner, Pressluft Franz GmbH, Werner Beaujean, Metallextraktion, Neue Magdeburger, Hochtief, Iveco Magirus, Siemens.

USA (insgesamt 24 Firmen): darunter Hewlett Packard, Honeywell, Rockwell, Tektronix, Bechtel, International Computer Systems, Sperry, Unisys, TI Coating.

Frankreich (insgesamt zehn Firmen): darunter Aerospatiale and Matra Espace, Thomson-CSF military, Protec S.A., Sagem.

China: China Wanbao Engineering Company, verschiedene Staatsfirmen, die Raketen(teile) lieferten.

Schweiz/Schweden: Asean Brown Boveri

Firmen aus Russland und Ägypten lieferten Scud-Raketen und dazu gehörende Bauteile. Unter den insgesamt über 150 Firmen, die in dem irakischen Rüstungsbericht aufgeführt sind, befinden sich darüber hinaus u. a. Unternehmen aus Großbritannien, Brasilien, Argentinien und der Tschechoslowakei.



Richtigstellung

Die taz berichtete gestern auf den Seiten 1 und 3 über den Rüstungsbericht der irakischen Regierung an den UN-Sicherheitsrat und nannte darin deutsche Firmen, die an irakischen Rüstungsprogrammen beteiligt gewesen seien. Unter ihnen findet sich eine Firma mit dem Namen "Mauserwerke".

Das Unternehmen "Mauser-Werke GmbH und Co. KG" in Brühl bei Köln legt Wert auf die Feststellung, dass es mit dieser Bezeichnung nicht gemeint ist. Diese Firma stellt Industrieverpackungen her. Im irakischen Bericht sind die "Mauser-Werke Oberndorf Waffensysteme GmbH" genannt. TAZ

die tageszeitung - das Archiv

Nachdruckrechte

Wollen Sie taz-Texte im Netz veröffentlichen oder nachdrucken, dann wenden Sie sich bitte an unsere Abteilung Syndikation: lizenzen@taz.de.

Hier finden Sie alle seit Juni 2007 auf taz.de erschienenen Beiträge.

Das kostenpflichtige Archiv der gedruckten tageszeitung mit allen Texten seit 1986 finden Sie in der Volltextsuche der taz.

Suchbegriff