• 20.07.2005

elend und arm

Mit knapp 400 Quadratkilometern ist der Gaza-Streifen kleiner als das Bundesland Bremen und mit rund 1,4 Millionen Einwohnern überbevölkert. Eine palästinensische Autonomiebehörde mit Sitz in der Hafenstadt Gaza übernahm im Mai 1994 die Kontrolle über etwa 60 Prozent des Gebiets, das wirtschaftlich aber von Israel abhängig geblieben ist. Hoffnungslosigkeit und Not herrscht besonders unter Jugendlichen, fast 50 Prozent der Bevölkerung ist unter 15 Jahren. Nach Angaben der Weltbank lebt fast jeder zweite Palästinenser unter der Armutsgrenze und hat weniger als zwei Dollar am Tag zur Verfügung. Besonders allein stehende Frauen seien häufig von Armut betroffen, heißt es bei der Weltgesundheitsbehörde WHO. Israels Sicherheitspolitik, die den Warenverkehr behindere, habe vor allem im Gaza-Streifen zu einer enormen Verschlechterung von Qualität und Quantität der Lebensmittelversorgung geführt. Eine Erhebung der Welternährungsorganisation FAO bezeichnet die Ernährungslage in vier von zehn Haushalten als "chronisch unsicher". wg

die tageszeitung - das Archiv

Nachdruckrechte

Wollen Sie taz-Texte im Netz veröffentlichen oder nachdrucken, dann wenden Sie sich bitte an unsere Abteilung Syndikation: lizenzen@taz.de.

Hier finden Sie alle seit Juni 2007 auf taz.de erschienenen Beiträge.

Das kostenpflichtige Archiv der gedruckten tageszeitung mit allen Texten seit 1986 finden Sie in der Volltextsuche der taz.

Suchbegriff