• 06.08.2005

New Kids on the Blog

In den USA mischten Blogs den vergangenen Wahlkampf auf. Hierzulande schreiben die Politiker ihre Internet-Tagebücher lieber gleich selbst - mit skurrilen, peinlichen oder auch nur langweiligen Folgen

von SOLVEIG WRIGHT

Silvana beschäftigt sich mit Politik, teilt ihre Ansichten gern der Öffentlichkeit mit und mag die FDP nicht. In ihrem Blog spricht sie von "schlechter Show-Politik".

Blogs sind persönliche Tagebücher, die im Internet erscheinen. Zum Thema wurden sie beim letzten Präsidentschaftswahlkampf in den USA. Die Unterstützer der Kandidaten nutzten das Medium, um Gerüchte oder Tatsachen zu verbreiten, die dann die politische Berichterstattung in den etablierten Medien bestimmten. Die Zweifel an John Kerrys Beitrag zum Vietnamkrieg stammen ebenso aus einem Blog wie die gefälschten Beweise für George W. Bushs Desertion aus der Nationalgarde.

In Deutschland gibt es keinen Blog, der den Politikjournalismus aufmischt. Die oben zitierte Frau ist Silvana Koch-Mehrin, selbst FDP-Mitglied und Abgeordnete im Europaparlament. Hier betreibt nicht die kritische Öffentlichkeit Blogs, sondern die Politiker selbst - angeregt durch die etablierten Medien. Vorreiter war Focus-Online, weil die Redaktion "nach etwas Neuem suchte", wie der stellvertretende Chefredakteur von Focus-Online, Florian Stadel, der taz sagte. Inzwischen gibt es Blogs zum Wahlkampf bei wahl.de, internetwahlkampf.de und AOL.

Von völlig Unbekannten wie Andrea Braun, Direktwahlkandidatin der Grünen in Oranienburg (http://andreabraun.wahl.de/main/) bis hin zu Hermann Otto Solms, Finanzexperten der FDP, schreiben die Politiker auf, wie sie den Wahlkampf erleben. Bei den meisten beschränkt sich das jedoch darauf, dass sie ihre Standardfloskeln noch ein weiteres Mal unter die Menschen bringen. Andrea Nahles (SPD) (http://blog.focus.msn.de/nahles/) beispielsweise schreibt in ihrem Focus-Blog, dass das FDP-Wahlprogramm aus "schlichten marktradikalen Blaupausen" bestehe.

Eine Ausnahme ist das Wahlkampftagebuch des Münchner FDP-Abgeordneten Rainer Stinner (www.rainer-stinner.de/wahlkampf.html). Er berichtet auch von Gesprächen mit möglichen Wählern: "Am Ende des Gespräches fragt er mich nach der Konto-Nummer meines Spenden-Kontos. Ein sehr angenehmes Gespräch."

Rainer Stinner hatte schon im letzten Wahlkampf ein elektronisches Tagebuch eingerichtet. Seine Büroleiterin Stefanie Mandt sagt: "Vielen ist ja nicht klar, dass ein Politiker im Wahlkampf nicht nur offizielle Termine hat, sondern auch mal seinen Schreibtisch aufräumen muss." Die PDS-Abgeordnete Petra Pau (http://tagebuch.aol.de/PetraPau1/PetraPau) gibt ihrem Online-Tagebuch eine skurrile Note. Sie erzählt, dass ein junger Mann ihren "Rat in Liebesdingen suchte". Was sie ihm geraten hat, bleibt leider geheim.

Das Skurrile und Peinliche ist jedoch auch der große Vorteil dieser beiden Blogs. Denn die Form lebt von der Intimität der Texte, sagt der Medienwissenschaftler Steffen Büffel, der an der Universität Trier über die Internet-Tagebücher forscht. Blogs seien in der Regel einem kleinen, engagierten Publikum vorbehalten ist. "Die meisten Menschen sind ja keine Internet-User, und die User kennen auch nicht alle Blogs." Insofern sind die Peinlichkeiten besser als das PR-Geschwafel, wie es Katharina Reiche (CDU) ins Netz stellt: "Für mich war der heutige Besuch des EJF (Kinderheim) wieder einmal Beweis dafür, wie wichtig eine kompetente Sozialarbeit mit Kindern und Jugendlichen für die Gesellschaft ist."

Was ein Blog leisten könne, sei dezentrale Meinungsbildung, so Büffel. Die Leser können die Beiträge kommentieren oder die Seiten verlinken. Dazu müssen sie von den Einträgen angesprochen werden. So richtig interessant werden die Blogs also erst, wenn Politiker lernen, dass sie die Hosen runter lassen müssen - sonst verkümmert der elektronische Dialog zum Monolog. Und langweilige Blogs werden nicht ernst genommen. Niedersachsens CDU-Sozialministerin Ursula von der Leyen brach ihr Blog am 31. Juli ab - sie brauche die Zeit für den Wahlkampf.

www.wahl.de
www.internetwahlkampf.de
www.aol.de/blogs
www.blog.focus.msn.de

die tageszeitung - das Archiv

Nachdruckrechte

Wollen Sie taz-Texte im Netz veröffentlichen oder nachdrucken, dann wenden Sie sich bitte an unsere Abteilung Syndikation: lizenzen@taz.de.

Hier finden Sie alle seit Juni 2007 auf taz.de erschienenen Beiträge.

Das kostenpflichtige Archiv der gedruckten tageszeitung mit allen Texten seit 1986 finden Sie in der Volltextsuche der taz.

Suchbegriff