• 31.08.2005

Der Pudel Klub

1988 gründete Rocko Schamoni mit Schorsch Kamerun und Kaiser Walter den Pudel Klub, nur einen Steinwurf entfernt von den berüchtigten Hafenstraßen-Häusern. Der Pudel war eine Keimzelle des Punkrock, es traten dort aber auch Leute wie Helge Schneider, Funny van Dannen oder die Lassie Singers auf, bevor sie berühmt wurden.

1994 wurde der Club in Golden Pudel Klub umbenannt, Schorsch Kamerun umriss das Programm einmal wie folgt: "Ein ultramoderner Zeitgeistladen, der jeden noch so winzigen Trend aufspürt, um ihn dann zu zerstören. Alles ist erlaubt, sonst wird es von uns verboten."

Eine Zeit lang war der Pudel Klub ein Lieblingstreffpunkt der Bands der Hamburger Schule sowie derjenigen, die so aussehen wollten wie sie, mit der dazugehörigen Dichte an Trainingsjacken-Jungs. Inzwischen hat sich das wieder gelegt, doch die Partys sind immer noch legendär. Gut möglich, dass an einem Abend ein älterer Mann mit Tirolerhut am DJ-Pult steht und irre elektronische Musik auflegt, während sich die Hälfte der Gäste ins Koma trinkt. Im Sommer wird im Pudel Klub manchmal gegrillt. wie

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!

die tageszeitung - das Archiv

Nachdruckrechte

Wollen Sie taz-Texte im Netz veröffentlichen oder nachdrucken, dann wenden Sie sich bitte an unsere Abteilung Syndikation: lizenzen@taz.de.

Hier finden Sie alle seit Juni 2007 auf taz.de erschienenen Beiträge.

Das kostenpflichtige Archiv der gedruckten tageszeitung mit allen Texten seit 1986 finden Sie in der Volltextsuche der taz.

Suchbegriff