• 22.11.2006

"Ich knall euch alle ab!"

Nichts ist nach dem Amoklauf von Emsdetten so vorhersehbar wie die "Christiansen"-Sendung vom kommenden Sonntag. Vorschau auf eine gesamtgesellschaftlich hochbrisante Expertendebatte

Sabine Christiansen, die Moderatorin von "Sabine Christiansen", begrüßt ihre Expertenrunde zum aktuellen Topthema: "Der Amoklauf von Emsdetten - haben wir alle versagt?". Im Studio:

Peter Scholl-Latour, Islam- und Gewaltexperte

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbands

Claudia Roth, Menschenrechtlerin (die Grünen)

Jörg Schönbohm, Innenminister Brandenburg

Holm Friebe, digitaler Bohèmien

Daniel Bahr, FDP-Experte aus Münster

Mutter Beimer, Mutter von "Lindenstraßen"-Klausi

Gewaltbereiter Jugendlicher, anonym

Sabine Christiansen: Ich darf Sie alle recht herzlich begrüßen zur heutigen Sendung. (Blickt streng und frontal in die Kamera) Deutschland steht unter Schock. Ein 18-jähriger Exschüler kehrt an seine Schule zurück und schießt aus Rache elf Menschen an, eher er sich selbst richtet. Ist Deutschland noch zu retten? Sind Killerspiele wie "Counterstrike" noch tragbar - oder sollten sie endlich verboten werden, zum Schutz unserer Kinder? Müssen Pädagogen und Politiker in Emsdetten nicht die volle Verantwortung für das unfassbare Ereignis übernehmen (wendet ihren Kopf), Herr Scholl-Latour?

Scholl-Latour: Wenn ich mich meiner zahlreichen Reisen nach Emsdetten entsinne, also, wissen Sie, Frau Christiansen, da kann ich nur sagen: Emsdetten - das ist überall!

Josef Kraus (schüttelt heftig den Kopf): Es ist Aufgabe der gesamten Gesellschaft, mehr Interesse am Mitmenschen zu praktizieren.

Scholl-Latour: Denunziant! Dilettant! Unkulturist!

Josef Kraus (besänftigend): Man muss natürlich aufpassen, dass daraus nicht eine Unkultur der Denunziation wird. Herr Scholl-Latour!

Mutter Beimer: Ich bin zutiefst schockiert, der arme Junge! Wie kann so etwas in Deutschland bloß passieren?

Christiansen: Herr Bahr? Sie kommen doch aus der Gegend …

Daniel Bahr: Meine Herkunft tut hier nichts zu Sache. Die Menschen sind frei.

Christiansen: Frau Roth?

Claudia Roth: Es - ist - UNFASSBAR. Wir müssen handeln.

Jörg Schönbohm (nickt besorgt): Killerspiele leisten einen verhängnisvollen Beitrag zur leider wachsenden Gewaltbereitschaft und fördern aggressives Verhalten …

Gewaltbereiter Jugendlicher: Äh …

Christiansen: Herr Schönbohm, Sie waren noch nicht zu Ende …

Schönbohm: Schön, dass ich ausreden darf. Ich muss konsequent gegen Spiele vorgehen, die Gewalt verherrlichen.

Bahr (hitzig): Mit einem Verbot lösen Sie nicht das strukturelle Problem im gesamten Jugendbereich!

Schönbohm: Ver-bie-ten!

Scholl-Latour (sachlich): "Es handelt sich im Prinzip ja um einen Selbstmörder.

Christiansen (interessiert): Ja?!

Scholl-Latour: Weil er die Sinnhaftigkeit des Lebens nicht mehr erkennt - das ist auch ein versteckter Hilferuf.

Christiansen: Was schlagen Sie vor?

Scholl-Latour: Bewaffnung, Vollbewaffnung für alle Schüler, und explizit: Schülerinnen.

Roth: Moooment mal, es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Frauen und insbesondere junge Mädchen einen weitaus geringeren Hormonstau aufweisen.

Christiansen: Als wer?

Friebe: Vielleicht sollten wir den Jugendlichen aus unserer Runde einbeziehen?

Christiansen: Herr Friebe, wie ist das denn so in Ihrem Leben? Erfahrungen mit Killerspielen?

Friebe (zum gewaltbereiten Jugendlichen): Du bist gefragt, Kumpel …

Gewaltbereiter Jugendlicher: Ja, also …

Kraus: Arbeit, Leistung, Treue, Verlässlichkeit sind trotz aller Probleme und Widerstände feste Werte, für die es sich zu leben lohnt. Eine Gesellschaft, die diese Werte verliert, läuft irgendwann selber Amok.

Bahr: Deutschland liegt in einer OECD-Studie beim Verhältnis Schulpsychologen zu Schülern nur auf dem vorletzten Platz. Da liegt Deutschland kurz vor Malta!

Schönbohm: Pah!

Gewaltbereiter Jugendlicher: Ähm, ich …

Schönbohm: Ich muss endlich handeln!

Roth: Nicht jeder, der ein Killerspiel spielt, wird automatisch zum Massenmörder!

Christiansen: Wie geht's eigentlich unserem Jugendlichen?

Gewaltbereiter Jugendlicher: Ich knall euch alle ab!

Christiansen: Huch! Aber doch bitte erst am nächsten Sonntag! (Lächelt, steckt ihr Köpfchen mit Scholl-Latour zusammen und kichert.) Abspann.

die tageszeitung - das Archiv

Nachdruckrechte

Wollen Sie taz-Texte im Netz veröffentlichen oder nachdrucken, dann wenden Sie sich bitte an unsere Abteilung Syndikation: lizenzen@taz.de.

Hier finden Sie alle seit Juni 2007 auf taz.de erschienenen Beiträge.

Das kostenpflichtige Archiv der gedruckten tageszeitung mit allen Texten seit 1986 finden Sie in der Volltextsuche der taz.

Suchbegriff