• 28.06.2007

TONY BLAIR WIRD AUCH ALS NAHOSTVERMITTLER US-PRÄSIDENT BUSH DIENEN

Pudel an der langen Leine

Gestern ist Tony Blair als britischer Premier abgetreten - und schon hat er einen neuen Job: Gesandter im Nahen Osten. Im Auftrag des Quartetts aus UNO, EU, USA und Russland soll er Palästinenser und Israelis an den Verhandlungstisch bringen.

Für diese Aufgabe sei er prädestiniert, sagt Blair. Denn der Nahost-Friedensprozess benötige das gleiche "Mikro-Management", das er in Nordirland angewandt habe. Die Sache hat nur einen Haken: Die beiden Fälle lassen sich nicht vergleichen. Sicher, Großbritannien war an beiden Konflikten stark beteiligt, doch in Nordirland sind die Briten noch immer Konfliktpartei. So hatte Blair Spielraum, Zugeständnisse zu machen und Kompromisse auszuhandeln. Zudem war der Grundstein für den Friedensprozess von anderen gelegt worden - nicht von der britischen Regierung. Die hatte noch auf eine militärische Lösung des Konflikts gesetzt, als die IRA hinter den Kulissen mit der nordirischen Sozialdemokratischen Partei verhandelte.

Blairs Ankunft im Nahen Osten wird von den dortigen prowestlichen Regierungen begrüßt werden, ihre Bedenken werden sie für sich behalten. Sie sind froh, dass sich überhaupt etwas tut, nachdem Blairs Vorgänger James Wolfensohn im April vorigen Jahres das Handtuch geworfen hat. Doch in Gaza wird man Blair nicht mit offenen Armen empfangen. Abgesehen vom Irakkrieg erinnert man sich auch gut an seine führende Rolle beim Embargo gegen die palästinensische Regierung, weil die Bevölkerung nicht so gewählt hatte, wie es sich Großbritannien und die USA gewünscht hatten. Und im Libanon hat man nicht vergessen, dass er sich beim Kampf zwischen Israel und der Hisbollah vornehm zurückgehalten hat.

Blair wird sein Image als "Pudel" des US-Präsidenten George Bush nicht los, zumal sich die britische Nahostpolitik in der Vergangenheit nicht von der US-amerikanischen unterschied. Da Blair seinen neuen Job dem US-Präsidenten verdankt, der die anderen Mitglieder des Quartetts praktisch vor vollendete Tatsachen gestellt hat, darf man kaum auf irgendwelche Initiativen Blairs hoffen, die Bush nicht abgesegnet hat. RALF SOTSCHECK

die tageszeitung - das Archiv

Nachdruckrechte

Wollen Sie taz-Texte im Netz veröffentlichen oder nachdrucken, dann wenden Sie sich bitte an unsere Abteilung Syndikation: lizenzen@taz.de.

Hier finden Sie alle seit Juni 2007 auf taz.de erschienenen Beiträge.

Das kostenpflichtige Archiv der gedruckten tageszeitung mit allen Texten seit 1986 finden Sie in der Volltextsuche der taz.

Suchbegriff