• 02.01.2003

susi kentikian

Nur selten findet Susi Kentikian, Hamburgs größtes Box-Talent, eine Gegnerin. Das hat zwei Gründe: "Die haben Angst", sagt die 15-Jährige. Vor allem aber darf sie als geduldete Asylbewerberin nur in Hamburg boxen. Als Achtjährige flüchtete sie mit ihrer Familie aus Armenien. Heute wäre Susi Kentikian längst abgeschoben worden, wären da nicht ein paar Fans, die sich für sie eingesetzt haben. Box-Trainer Frank Rieth etwa. Er schritt am Flughafen ein, als trotz einer Petition an die Bürgerschaft die Abschiebung bevorstand. Oder Wolfhard Ploog. Der CDU-Politiker sitzt im Petitionsausschuss und hat "die Lütte ins Herz geschlossen". Jens Hoyer, Präsident des Amateur-Boxverbandes, rechnet mit einer Medaille, sollte Frauen-Boxen 2012 olympisch sein. "Man hätte sie längst einbürgern müssen", sagt er. Mit Feuer und Flamme. MAW

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!

die tageszeitung - das Archiv

Nachdruckrechte

Wollen Sie taz-Texte im Netz veröffentlichen oder nachdrucken, dann wenden Sie sich bitte an unsere Abteilung Syndikation: lizenzen@taz.de.

Hier finden Sie alle seit Juni 2007 auf taz.de erschienenen Beiträge.

Das kostenpflichtige Archiv der gedruckten tageszeitung mit allen Texten seit 1986 finden Sie in der Volltextsuche der taz.

Suchbegriff