• 31.10.2003

Hilfe für Embryonen

Der Vorschlag, Embryonen im Reagenzglas die Menschenwürde abzuerkennen, stößt auf heftige Ablehnung bei Grünen, Union und SPD

von WOLFGANG LÖHR

Bundesjustizministerin Brigitte Zypries (SPD) hat mit ihrem Vorstoß, den Schutz von Embryonen aufzuweichen, eine Welle der Empörung ausgelöst. So nannte Hubert Hüppe, CDU-Bundestagsabgeordneter und Mitglied der Enquetekommission Medizinethik, die Rede der Ministerin einen "bioethischen Offenbarungseid". Die stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Maria Böhmer sagte, mit Zypries' Ansatz würden Embryonen "vom Menschen zu Material". Das sei weder mit dem Grundgesetz noch dem Embryonenschutzgesetz vereinbar.

Harsche Kritik kam nicht nur aus Reihen der Opposition. Auch Mitglieder der Koalition wiesen Zypries' Forderung, den Reagenzglasembryonen solle keine Menschenwürde mehr zugestanden werden, vehement zurück. Die Grünen Volker Beck und Reinhard Loske sprachen sich strikt gegen die Aufweichung des Embryonenschutzes aus.

Das Bundestag habe mit dem Stammzellgesetz klargestellt, dass Embryonen unter den Menschenwürdeschutz des Grundgesetzes fielen, sagte der SPD-Abgeordnete Wolfgang Wodarg. "Völlig unverständlich" sei für ihn, warum die Justizministerin jetzt, "ohne dass überhaupt eine Notwendigkeit" bestände, diese Regelung kippen wolle.

Positiv sei, so Wodarg, dass Zypries sich klar gegen die Präimplantationsdiagnostik (PID) ausgesprochen habe. Das hat auch ihn überrascht, denn bisher war von einigen SPD-MinisterInnen eher zu hören, dass sie die Embryonenselektion im Reagenzglas bei schweren Erbkrankheiten befürworteten. Auch Bundeskanzler Gerhard Schröder hatte sich in der Vergangenheit für die Zulassung der PID ausgesprochen. Und Wodarg ist sich ziemlich sicher, dass die Justizministerin vor ihrer Rede mit dem Bundeskanzler über die Neupositionierung gesprochen habe. Der Kanzler ließ nach Zypries' Vortrag in der Berliner Humboldt-Universität auch verlautbaren, er setze sich für eine Diskussion ein, ob die Grenzen mit dem Stammzellengesetz "richtig gesetzt sind". Unterstützung erhielt Zypries auch vom Vorsitzenden des Nationalen Ethikrates, Spiros Simonis. Die Rede der Ministerin sei kein Tabubruch gewesen, sagte Simonis.

Das sehen die Kritiker anders. Denn sollte es unterschiedliche Schutzrechte für Embryonen geben, je nachdem, ob sie natürlich gezeugt wurden oder in der Petrischale, dann komme das einem Dammbruch gleich.

meinung und diskussion SEITE 11

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!

die tageszeitung - das Archiv

Nachdruckrechte

Wollen Sie taz-Texte im Netz veröffentlichen oder nachdrucken, dann wenden Sie sich bitte an unsere Abteilung Syndikation: lizenzen@taz.de.

Hier finden Sie alle seit Juni 2007 auf taz.de erschienenen Beiträge.

Das kostenpflichtige Archiv der gedruckten tageszeitung mit allen Texten seit 1986 finden Sie in der Volltextsuche der taz.

Suchbegriff