• 31.10.2005

Hurrikan bedroht Nicaragua

MANAGUA dpa Der Hurrikan "Beta" löste am Wochenende vor der Karibikküste Nicaraguas Angst und Schrecken aus. Nicaraguas Präsident Enrique Bolaños rief die Menschen auf, zu "Gott zu beten" und bat das Ausland um Hilfe. Der Hurrikan, der inzwischen auf die Kategorie 3 heraufgestuft wurde, nahm zuerst Kurs auf die Küstenstadt Puerto Cabezas. Etwa 15.000 Menschen wurden in eilig eingerichtete Notunterkünfte gebracht, etwa 45.000 Menschen flüchteten auf eigene Faust ins Landesinnere. Dann änderte "Beta" die Richtung und drohte auf südlichere Teile der Karibikküste zu treffen. Mit Windgeschwindigkeiten von 175 Kilometern pro Stunde stufte das US-Hurrikanzentrum in Miami "Beta" zunächst als Hurrikan der Kategorie 2 ein. Der Sturm gewann aber an Stärke. Die Ostküste Nicaraguas ist besonders gefährdet, da viele der Holzhäuser auf Pfählen gebaut sind.

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!

die tageszeitung - das Archiv

Nachdruckrechte

Wollen Sie taz-Texte im Netz veröffentlichen oder nachdrucken, dann wenden Sie sich bitte an unsere Abteilung Syndikation: lizenzen@taz.de.

Hier finden Sie alle seit Juni 2007 auf taz.de erschienenen Beiträge.

Das kostenpflichtige Archiv der gedruckten tageszeitung mit allen Texten seit 1986 finden Sie in der Volltextsuche der taz.

Suchbegriff