• 14.11.2006

Geld regiert die Welt

Ein Thema, das ganz gut nach Berlin passt, verarbeitet die Theaterregisseurin Nora Somaini in ihrem Stück "Credits", das heute in den Sophiensælen uraufgeführt wird: Verschuldet sind hier nicht nur auffallend viele Menschen, sondern auch gleich die ganze Stadt. Ein Jahr lang hat Nora Somaini mit sieben SchauspielerInnen Geschichten von Verschuldeten verfolgt und zum Thema Bonitäten recherchiert. Danach haben sie gemeinsam Biografien und Figuren entworfen. Beobachtet hat sie dabei der Autor Henning Bochert und dann das Sück "Credits" geschrieben. Käuflich scheint heute das Glück zu sein - mit Hilfe von Krediten, Darlehen und Leasingverträgen. Dabei ist die Verschuldung jedoch meist vorprogrammiert und Gewinner sind am Ende dann doch die Geldgeber: "Ob Sie hungern oder sich fürchten - das spielt keine Rolle. Und wenn Ihnen das Fleisch von den Knochen fällt, uns bleibt Ihre Zahlungsfähigkeit."

"Credits. Ein Stück über unsichtbares Geld": 14.-17. November,
21 Uhr, Hochzeitssaal, Sophiensæle, Sophienstr. 18

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!

die tageszeitung - das Archiv

Nachdruckrechte

Wollen Sie taz-Texte im Netz veröffentlichen oder nachdrucken, dann wenden Sie sich bitte an unsere Abteilung Syndikation: lizenzen@taz.de.

Hier finden Sie alle seit Juni 2007 auf taz.de erschienenen Beiträge.

Das kostenpflichtige Archiv der gedruckten tageszeitung mit allen Texten seit 1986 finden Sie in der Volltextsuche der taz.

Suchbegriff