• 23.01.2007

Rechte prügeln in Karlshorst

Auch in Karlshorst wurde am Sonntag ein junger Mann von Rechtsextremisten angegriffen. Drei Tatverdächtige im Alter von 17 und 18 Jahren seien festgenommen worden, teilte die Polizei gestern mit. Die Männer sollen im betrunkenen Zustand ihr Opfer gegen 6 Uhr morgens an einer Straßenbahnhaltestelle in der Treskowallee als "Zecke" beschimpft und mit Tritten und Schlägen angegriffen haben. Die Polizei sprach von einer "rechten Prügelattacke". Bei Eintreffen einer Tram flüchtete das Opfer in die Bahn. Die Täter folgten ihm, ließen aber zunächst von ihm ab, weil sich drei Zeugen einmischten. Sie alarmierten die Polizei, woraufhin die Täter an der nächsten Station zu flüchten versuchten. Zwei von ihnen wurden von einem der Zeugen bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Das leichtverletzte Opfer musste im Rettungswagen behandelt werden. Zwei der Täter waren der Polizei bereits wegen Gewalt- und Rohheitsdelikten bekannt. EPD

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!

die tageszeitung - das Archiv

Nachdruckrechte

Wollen Sie taz-Texte im Netz veröffentlichen oder nachdrucken, dann wenden Sie sich bitte an unsere Abteilung Syndikation: lizenzen@taz.de.

Hier finden Sie alle seit Juni 2007 auf taz.de erschienenen Beiträge.

Das kostenpflichtige Archiv der gedruckten tageszeitung mit allen Texten seit 1986 finden Sie in der Volltextsuche der taz.

Suchbegriff