• 03.05.2007

DAS IST DIE DEUTSCHE ENERGIE-AGENTUR

Die Deutsche Energie-Agentur (Dena) ist ein Produkt der Ära Rot-Grün: Im Herbst 2000 hoben die damaligen Wirtschafts- und Umweltminister Werner Müller und Jürgen Trittin das Kompetenzzentrum aus der Taufe - als Aushängeschild der Bundesregierung für ein neues Energiezeitalter. Die Dena gehört bis heute der bundeseigenen KfW-Bank und den Ministerien für Wirtschaft, Umwelt und Verkehr. Diese vermitteln auch häufig Aufträge an die Dena, die sich ausschließlich über Projekte finanziert. Über 30 Millionen Euro öffentlicher Mittel hat sie seitdem in Anzeigenkampagnen, Studien und Werbung rund um erneuerbare Energien und sparsamen Umgang mit Energie gesteckt.

Organisiert ist das Unternehmen als GmbH. Diese Rechtsform erlaubte es der Agentur, Gelder in der Privatwirtschaft einzuwerben. Diese Einnahmen machten im vergangenen Jahr 55,3 Prozent des Budgets der Energie-Agentur aus. Zu den größten privaten Geldgebern gehören die vier großen Energiekonzerne Eon, EnBW, RWE und Vattenfall - Unternehmen, die bislang nicht gerade als große Verfechter des Energiesparens oder erneuerbarer Energien aufgefallen sind. TA

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!

die tageszeitung - das Archiv

Nachdruckrechte

Wollen Sie taz-Texte im Netz veröffentlichen oder nachdrucken, dann wenden Sie sich bitte an unsere Abteilung Syndikation: lizenzen@taz.de.

Hier finden Sie alle seit Juni 2007 auf taz.de erschienenen Beiträge.

Das kostenpflichtige Archiv der gedruckten tageszeitung mit allen Texten seit 1986 finden Sie in der Volltextsuche der taz.

Suchbegriff