• 14.05.2007

Exstaatssekretär darf aussagen

Der entlassene Justizstaatssekretär Christoph Flügge wird am Mittwoch vom Rechtsausschuss des Abgeordnetenhauses zum so genannten Medikamentenskandal gehört. Justizsenatorin Gisela von der Aue (SPD) habe sich entschieden, dem ehemaligen Staatssekretär eine Aussagegenehmigung zu erteilen, sagte gestern eine Sprecherin der Senatsjustizverwaltung. Die Senatorin hatte Flügge kurz nach Bekanntwerden der Affäre um Medikamentenunterschlagung durch Bedienstete in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Moabit entlassen. Eine eigens eingerichtete Untersuchungsgruppe kam später zu dem Schluss, dass es erhebliche Mängel in der Organisation der Medikamentenversorgung in der JVA Moabit gegeben hat. Der Leiter der Untersuchungsgruppe, Werner Heinrichs, soll bei der Vorstellung des Berichts eine mögliche Mitverantwortung des Staatssekretärs angedeutet haben. Hiergegen hat Flügge rechtliche Schritte angekündigt. Zudem bot er dem Rechtsausschuss an, zu der Affäre Auskunft zu geben. DDP

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!

die tageszeitung - das Archiv

Nachdruckrechte

Wollen Sie taz-Texte im Netz veröffentlichen oder nachdrucken, dann wenden Sie sich bitte an unsere Abteilung Syndikation: lizenzen@taz.de.

Hier finden Sie alle seit Juni 2007 auf taz.de erschienenen Beiträge.

Das kostenpflichtige Archiv der gedruckten tageszeitung mit allen Texten seit 1986 finden Sie in der Volltextsuche der taz.

Suchbegriff