• 21.05.2007

Opern geht's weiter dreckig

Nach Ansicht von Klaus Wowereit (SPD) ist die Krise der drei Opernhäuser in der Hauptstadt noch nicht ausgestanden. "Das Finanzierungsproblem kommt ab 2010. Dann sind die Rücklagen der Häuser verbraucht", sagte der Regierende Bürgermeister in einem Interview am Wochenende. Er sprach sich nach wie vor dafür aus, dass der Bund die Staatsoper übernimmt. "In Paris steht selbstverständlich die ganze Republik hinter der Oper, in Wien auch." Der Kulturetat im Doppelhaushalt 2008/2009 wird nach Angaben Wowereits nicht aufgestockt - er sagte aber auch: "Ich gehe davon aus, dass der Kulturetat nicht weiter abgesenkt wird." Vor rund einer Woche hatte Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) angekündigt, dass sich das Land mit 50 Millionen Euro an der Sanierung der maroden Staatsoper Unter den Linden beteiligen werde. DPA

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!

die tageszeitung - das Archiv

Nachdruckrechte

Wollen Sie taz-Texte im Netz veröffentlichen oder nachdrucken, dann wenden Sie sich bitte an unsere Abteilung Syndikation: lizenzen@taz.de.

Hier finden Sie alle seit Juni 2007 auf taz.de erschienenen Beiträge.

Das kostenpflichtige Archiv der gedruckten tageszeitung mit allen Texten seit 1986 finden Sie in der Volltextsuche der taz.

Suchbegriff