die tageszeitung von heute

Hier können Sie durch die aktuelle Ausgabe der Zeitung blättern:

  • 08.10.2012

Kopfgeld für Hassschreiber

HATZ Verlag zahlt für Informationen zu kreuz.net-Machern

Der Berliner Bruno Gmünder Verlag zahlt 15.000 Euro Belohnung für Informationen über die Betreiber des selbst ernannten "katholischen Nachrichtenportals" kreuz.net. Auf dem Portal war einen Tag nach dem Tod des Schauspielers Dirk Bach ein schwulenfeindlicher "Nachruf" veröffentlicht worden. Unter der Überschrift "Jetzt brennt er in der ewigen Homo-Hölle" wird Bach als "Propagandist der Homo-Unzucht" und als "entartet" bezeichnet - "an der Homo-Unzucht gestorben" lautet eineZwischenüberschrift im Text.

Nun hat der aus der schwulen Bürgerrechtsbewegung der 70er Jahre hervorgegangene Bruno Gmünder Verlag, der unter anderem das Magazin Männer herausgibt, Strafanzeige wegen Verunglimpfung des Andenkens Verstorbener, Beleidigung und übler Nachrede gegen kreuz.net und die Autoren des Textes erstattet. Deren Identität ist allerdings ebenso wenig bekannt wie die der Betreiber von kreuz.net. Deshalb hat das Unternehmen eine Belohnung von 15.000 Euro für ihre Namen und Kontaktdaten ausgeschrieben. Tino Henn, Vorsitzender der Geschäftsführung des Verlags, will, dass das Andenken von Dirk Bach nicht weiter beschädigt wird und sich gegen das homophobe Portal kreuz.net einsetzen: "Wir haben lange bei kreuz.nets Homophobie zugesehen: Aber jetzt hat das Treiben dieser ,Katholiban' eine Dimension und so viel öffentliche Aufmerksamkeit erreicht, dass jedes stillschweigende Zusehen zu einer Art Mittäterschaft werden würde", sagte Henn. Ein wenig Werbung für seinen Verlag dürfte die Aktion auch bedeuten.

Gegen kreuz.net lief bereits 2008 ein Verfahren wegen Volksverhetzung. Es musste eingestellt werden, da nach Angaben der Berliner Staatsanwaltschaft kein Tatverdächtiger ausfindig gemacht werden konnte. Die Website ist in Arizona gehostet. Kreuz.net ist wegen Holocaustleugung in Deutschland als jugendgefährdendes Medium indiziert und wird vom Verfassungsschutz als antisemitisch eingestuft. JULIA MATEUS

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!