die tageszeitung von heute

Hier können Sie durch die aktuelle Ausgabe der Zeitung blättern:

  • 24.07.2010

Kurz notiert

Entspannung durch Ohrakupunktur verspricht der Psychosoziale Trägerverein PST aus Hamburg-Eimsbüttel. Die Akupunktur findet jeden Dienstag um 18.30 Uhr in den Vereinsräumen der Goebenstraße 11 statt. Kosten: 3 Euro. Die Behandlung dauert etwa 45 Minuten.

Rund um die Geburt geht es jeden Mittwochabend ab 18.30 Uhr im Hamburger Marienkrankenhaus. Veranstaltet wird der Infoabend von der selbstverwalteten Heilpraktikerinnen-Schule Alchemilla.

Merkblätter für heiße Tage bietet die Hamburger Behörde für Gesundheit an. Darin sind Empfehlungen zum vorbeugenden Gesundheitsschutz enthalten. Die Behörde hat auf ihren Internetseiten Tipps und Informationen zusammengestellt, wie es mit einfachen und wirksamen Mitteln zu vermeiden ist, dass Sommerhitze zu einer zu großen Belastung wird und welche körperlichen Warnsignale beachtet werden sollten. Die Hinweise richten sich auch an Personen, die sich zu Hause um einen Kranken oder pflegebedürftigen Menschen kümmern, und an Eltern von kleinen Kindern. Informationen unter www.hamburg.de/gesundheitsfoerderung

Immer mehr Mitglieder verzeichnet die Techniker Krankenkasse (TK) mit Sitz in Hamburg. Die zweitgrößte deutsche Krankenkasse gewann im ersten Halbjahr 2010 rund 238.000 Versicherte hinzu. Die Krankenkasse versichert bundesweit insgesamt 7,5 Millionen Menschen. 1996 lag diese Zahl noch um fast drei Millionen niedriger.

Auf Vitalreisen Gesundheit tanken verspricht das Institut für Gesundheit und Erfolg aus Winsen. Die erste Reise geht im Oktober nach Timmendorf. Interessierte sind zu einem Informationsabend am 27. Juli um 19.30 Uhr in das Maritim Seehotel Timmendorfer Strand eingeladen. Informationen unter Tel. 04171 / 304 495.

Um Blutspender wirbt das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). Aufgrund der hohen Temperaturen bleibt die Spenderzahl auch nach der Fußball-WM auf niedrigem Niveau. Diese hatte bereits zuvor für einen Rückgang der Zahlen gesorgt. Anstatt der benötigten 150 Spender kommen derzeit an manchen Tagen nur 70 Spender in den Blutspendedienst.

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!