die tageszeitung von heute

Hier können Sie durch die aktuelle Ausgabe der Zeitung blättern:

  • 19.12.2011

die wahrheit

HITCHCOCKS HALSBANDSITTICHE

VON RALF SOTSCHECK

Der Halsbandsittich ist die Rache der Fauna an England. Das Land, das für fast jede Tierart die passende Seuche bereithält, hat nicht mit den exotischen Vögeln aus Südamerika gerechnet. So breiten sich die Sittiche nun ungestört vor allem im Großraum London aus. Waren es 1995 nur 1.500 Stück, so ist ihre Zahl inzwischen auf mehr als 30.000 gestiegen.

Man hatte nicht erwartet, dass die an besseres Klima gewöhnten Vögel aus Übersee in England überleben würden. Da aber viele Engländer ihre Gärten mit exotischen Pflanzen bestückt haben, fühlen sich die Sittiche wie zu Hause. Ein Mann aus Kingston, wo die Sittiche besonders verbreitet sind, sagte, er sei hocherfreut gewesen, als er einen der bunten Vögel in seinem Garten entdeckte. "Wenn aber plötzlich 300 Stück dort sitzen, fühlt man sich an Hitchcocks ,Vögel' erinnert", meinte er.

Die britische Regierung hat den Halsbandsittich offiziell zum Staatsfeind erklärt. Das heißt, jeder darf ihn fangen und töten. Ein Sprecher des Umweltministeriums sagte, die Tierinvasion koste die britische Wirtschaft 1,7 Milliarden Pfund im Jahr. Die Sittiche bedrohen die Stromversorgung in England, weil sie ihre riesigen Gemeinschaftsnester auf Strommasten anlegen. In den USA haben die Vogel-WGs des Öfteren sogar für Stromausfälle gesorgt, so dass der Besitz der Tiere in einigen Staaten streng verboten ist.

Außerdem leiden die heimischen Vögel, weil ihnen die Sittiche das Futter wegfressen. Und wenn sie sich erst mal auf dem Land ausbreiten, könne man die Ernte vergessen. Deshalb ist die Bevölkerung aufgefordert, das aufdringliche Federvieh abzuknallen. Dagegen hat der Vogelschutzbund Einspruch eingelegt. Er warf der Regierung Rassismus gegenüber ausländischen Vogelarten vor. Ein Regierungssprecher antwortete daraufhin, der Halsbandsittich sei "so britisch wie ein Currygericht". Der Vogelschutzbund plädiert dafür, die Sittiche umzusiedeln. Mit einem Einwegticket nach Brasilien? Andrew Tyler von der Tierschutzorganisation Animal Aid sagte: "Eine Tierart als Ungeziefer und Parasiten einzustufen, ist intolerant. Wenn es uns ernst mit der friedlichen Koexistenz ist, müssen wir Land an sie abtreten." Warum dann nicht Windsor Castle und seinen riesigen Park? Dort ist man an Parasiten ja bereits gewöhnt.

Wie sind die Vögel überhaupt nach England gekommen? Eine Theorie lautet, dass sie 1951 während der Dreharbeiten für den Film "The African Queen" aus dem Filmstudio in Ealing abgehauen sind. Andere glauben, dass sie während eines Tornados 1981 aus einem privaten Vogelkäfig geflohen sind. Manche machen sogar Jimi Hendrix für die Plage verantwortlich. Der legendäre Gitarrist hatte in den sechziger Jahren in der Londoner Carnaby Street ein Sittichpärchen freigelassen.

Die einfachste Lösung wäre, die Sittiche zu schlachten und als Weihnachtsbraten zu verkaufen. Da der Engländer ohnehin alles erbarmungslos in Pfefferminzsauce ertränkt und mit warmem Bier herunterspült, würde er nicht bemerken, ob er Truthahn, Gans oder Sittich isst.

die wahrheit auf taz.de

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!