Das taz Print-Archiv

Hier können Sie in alten taz-Ausgaben blättern:

 

  • 15.08.2009

KOMMENTAR VON ULRICH SCHULTE

Solidarität statt Ausgrenzung

Mobbing ist billiger als ein Sozialplan. So funktioniert die Logik mancher Chefs, die Beschäftigte mit Psychoterror quälen. Ein Angestellter, der nach diversen Krankschreibungen irgendwann aus psychischen Gründen in die Frühverrentung wechselt, muss schließlich nicht teuer abgefunden werden. Die Schäden, die Mobbing anrichtet, sind immens - egal, ob es nun von Chefs ausgeht oder von KollegInnen. Es isoliert Menschen durch systematische Ausgrenzung, viele Opfer können nach solch einer zerstörenden Erfahrung nie mehr arbeiten.

Mobbing kündigt wesentliche Prinzipien auf, auf denen die Arbeitswelt basiert. Zusammenarbeit im Betrieb ist durch Regeln strukturiert, Mobbing hingegen bleibt dunkel und intransparent. Betroffene können sich vor Gericht kaum wehren, weil es oft in Vieraugensituationen passiert oder schwer zu definieren ist. Ist es schon Mobbing, wenn alle einen in Diskussionen ignorieren? Wenn keiner grüßt? Oder die Kaffeetasse ständig verschwindet? Mobbing ist zudem der Ausdruck einer individualisierten Gesellschaft, die in den vergangenen Jahren auf ökonomische Effizienz gesetzt hat. Ob nun Unis ihre Studierenden auf Leistung trimmen, Firmen ständiges Funktionieren fordern oder die Gesellschaft Arbeitslosigkeit nach wie vor als selbst verschuldet stigmatisiert, all dies nährt eine Kultur, die Mobbing fördert.

Dass es häufig ältere Arbeitnehmer trifft, belegt nicht nur, dass Erfahrungswissen kaum noch geschätzt wird. Es beweist auch, wie zynisch Firmen ihren Vorteil ausrechnen. In Deutschland ist die Entlohnung in der Regel nach dem Senioritätsprinzip organisiert. Junge Beschäftigte leisten viel und bekommen wenig Geld. Je länger ein Angestellter im Betrieb arbeitet, desto mehr Lohn bezieht er - auch wenn im Alter die Produktivität sinkt. Kappen nun Unternehmen durch Mobbing die bestbezahlten Jahre, betrügen sie die MitarbeiterInnen, indem sie den Leistungsdeal kündigen.

Den Betroffenen bleibt im Prinzip nur eines: Sie müssen der Strategie Mobbing eine eigene Strategie entgegensetzen. Und sich sofort und koordiniert zur Wehr setzen - indem sie Vorfälle protokollieren, Hilfe suchen und Solidarität einfordern.

Mobbing kündigt wesentliche Prinzipien auf, auf denen die Arbeitswelt basiert

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!