Das taz Print-Archiv

Hier können Sie in alten taz-Ausgaben blättern:

 

  • 17.11.2011

Den Opfern

RASSISMUS Auf der Suche nach Hintermännern der Neonazi-Gang drohen die Opfer in Vergessenheit zu geraten. Bundespräsidialamt plant Veranstaltung mit den Angehörigen

BERLIN taz | Helmut Kohl kam nicht nach Solingen. Nach dem Brandanschlag von Neonazis, bei dem im Mai 1993 fünf Migranten starben, beschied sein Sprecher abfällig, der Bundeskanzler lehne "Beileidstourismus" ab.

18 Jahre später: Bundespräsident Christian Wulff lädt die Angehörigen der Opfer der Neonazi-Terrorgruppe zu einem persönlichen Gespräch ein. Vorgesehen ist, dass neben Wulff auch Vertreter des Bundestags und der Bundesregierung teilnehmen. Ein Termin steht noch nicht fest. Ob es auch eine öffentliche Trauerveranstaltung geben wird, ist unklar.

Unterdessen wurden weitere Ermittlungsfehler bekannt. Ohne sie hätten die 1998 untergetauchten Terroristen und ein mutmaßlicher Helfer womöglich noch vor ihrem ersten Mord festgenommen werden können. Die Regierung hat für Freitag einen Krisengipfel mit den Spitzen der Sicherheitsbehörden einberufen.

Schwerpunkt SEITE 2, 3 Meinung + Diskussion SEITE 12

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!