Das taz Print-Archiv

Hier können Sie in alten taz-Ausgaben blättern:

 

  • 05.02.2008

Kenia: Vermittler gibt auf

NAIROBI ap Der Südafrikaner Cyril Ramaphosa hat sich am Montag aus den Vermittlungsgesprächen zur Beilegung der politischen Krise in Kenia zurückgezogen. Der Grund dafür waren Vorbehalte von Kenias Regierung und der Partei der Nationalen Einheit von Präsident Mwai Kibaki, wie der frühere UN-Generalsekretär Kofi Annan mitteilte. Er hatte Ramaphosa als Verhandlungsführer vorgeschlagen. Ramaphosa spielte einst bei den Gesprächen zur Überwindung der Apartheid in seinem Heimatland Südafrika eine wichtige Rolle. Er war mehrere Jahre Generalsekretär des Afrikanischen Nationalkongresses. Vertreter von Kenias Regierung und Opposition kamen am Montag unter Vermittlung Annans erneut zusammen, nachdem sie sich am Freitag auf einen Friedensplan geeinigt hatten.

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!