Das taz Print-Archiv

Hier können Sie in alten taz-Ausgaben blättern:

 

  • 29.03.2012

GUATEMALA

Ureinwohner am Ziel nach 200-km-Marsch

GUATEMALA | Nach einem mehr als 200 Kilometer langen und neun Tage dauernden Protestmarsch sind Tausende Ureinwohner in Guatemala in der Hauptstadt des Landes eingetroffen. Die rund zehntausend Maya-Ureinwohner und Bauern waren aus Protest gegen Bergbau auf ihrem Land am 19. März in der Stadt Cobán im Norden losmarschiert und trafen am Dienstag im 214 Kilometer südlich gelegenen Guatemala-Stadt ein, wo sie auf ein Treffen mit Präsident Otto Pérez hoffen. Dieser sagte das Treffen bereits zu. (afp)

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!