Das taz Print-Archiv

Hier können Sie in alten taz-Ausgaben blättern:

 

  • 19.08.2009

WLAN ohne Freiheit

WLAN steht für wireless local area network, also ein lokales Funknetz, mit dem sich Nutzer mit dem Notebook oder Handy verbinden können, um ins Internet zu gelangen. Wer ein unverschlüsseltes, also offen zugängliches WLAN, zum Beispiel in einem Café, anbietet, trägt das Risiko, verklagt zu werden - zum Beispiel wenn jemand anders über dieses WLAN urheberrechtlich geschützte Inhalte illegalerweise anbietet. Unter Juristen ist das umstritten: Ein Teil ist der Ansicht, dass das Telemediengesetz eine Haftung des WLAN-Betreibers nicht hergibt.

Darüber hinaus gibt es andere kostenpflichtige Wege. An zentralen Punkten wie Bahnhöfen können sich Nutzer kostenpflichtig in Hotspots einwählen. Wo es weder Hotspot noch WLAN gibt, helfen meist Karten für das UMTS-Netz der Mobilfunkbetreiber.

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!