Das taz Print-Archiv

Hier können Sie in alten taz-Ausgaben blättern:

 

  • 23.05.2011

Joy Denalane

 wird 1973 in Schöneberg geboren und wächst in Kreuzberg auf. Sie ist eines von sechs Kindern eines Südafrikaners, der nach seinem Zahnmedizinstudium in Deutschland bleibt, weil er sich in eine Heidelbergerin verliebt hat. Denalane ist zweifache Mutter. Vater ihrer Söhne ist ihr Ehemann Max Herre, früher Kopf der Stuttgarter HipHop-Formation Freundeskreis. Beide singen 1999 den Song "Mit Dir" ein, der dazugehörige, unter griechischer Sonne gefilmte Videoclip begründet ihren Ruf als multikulturelles Traumpaar. 2007 trennen sie sich, im Februar 2011 geben sie ihre Versöhnung bekannt - nachdem eine große Boulevardzeitung mit der Enthüllung droht. Denalanes erstes Soloalbum "Mamani" erreicht 2002 die Top Ten der deutschen Charts, der Nachfolger "Born & Raised" steigt gar auf Platz zwei. Denalane singt nach deutschen Texten auf dem Debüt nun auf Englisch und strebt eine internationale Karriere an. Die führt zwar zu Auftritten in den USA und Japan, aber nicht zum erhofften weltweiten Durchbruch. Mit ihrem neuen, dritten Album "Maureen" kehrt Denalane nun wieder zur deutschen Sprache zurück. Über elegant schleichenden Rhythmen singt Denalane so intensiv wie überzeugend von Lust und Leid, von Aufopferung und Selbstaufgabe. (to)

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!