Das taz Print-Archiv

Hier können Sie in alten taz-Ausgaben blättern:

 

  • 01.06.2013

Persönlichkeitsrechte für Tiere

FORDERUNG Meldungen über besondere Leistungen mancher Arten gibt es viele - aber daraus werden nicht die richtigen Konsequenzen gezogen. Ab wann wird ein Etwas zum Wer?

VON KARSTEN BRENSING

Persönlichkeitsrechte für Tiere - klingt das für Sie absurd? Macht uns nicht die Tatsache, dass wir Menschen Personen sind, zur Krönung der Schöpfung, und trennt uns nicht gerade dies vom Rest der Tierwelt? Folgt man den Erkenntnissen moderner Verhaltensbiologie und der Neurowissenschaften, dann lautet die Antwort: Nein.

Doch keine Angst, wir Menschen bleiben einzigartig, denn unsere Fähigkeit zu komplexem kooperativen Handeln hat uns extrem erfolgreich sein lassen und erklärt, warum wir Städte bauen und Raketen auf den Mond schießen. Errungenschaften, die wir als Gemeinschaft hervorgebracht haben und die uns über Generationen erhalten bleiben.

Doch wir sind nicht die einzigen Wesen auf "unserem" Planeten, die sich zu Personen entwickelt haben. Bei einigen Tierarten handelt es sich zweifelsfrei um mitfühlende, selbstbewusste Individuen mit einer Vorstellung von Raum und Zeit und der Fähigkeit zu strategischem Denken und planvollem Handeln. Sie leben in ihrer eigenen Kultur, haben ein lebenslanges Gedächtnis und vermutlich die Fähigkeit, im Rahmen einer einfachen Grammatik miteinander zu kommunizieren.

Sie nutzen Werkzeuge und scheinen so etwas wie einen guten Geschmack oder ein Bewusstsein für Mode zu haben. Darüber hinaus können sie sich empathisch verhalten, und es wurden einfache Formen von Gerechtigkeitssinn und Fairness entdeckt. In den grundlegenden Fähigkeiten, die uns Menschen zu Personen machen, steht uns somit eine ganze Reihe von Tieren in nichts nach.

Fast wöchentlich erscheint eine neue Meldung über beeindruckende tierische Leistungen in unsere Medien. Was fehlt, sind die Schlüsse, die daraus zu ziehen sind. Wenn uns einige hochentwickelte Tiere in den Charakteristika einer Person in nichts nachstehen, müssen ihnen konsequenterweise auch gleiche Rechte zugestanden werden. Was erhebt uns noch über das Tier und was sind die Konsequenzen, wenn wir in anderen Tierarten Personen erkennen, wenn ein Etwas zum Wer wird?

Ein Wer hat ein Recht auf sich selbst, ein Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit. Es ist höchste Zeit, dass die Erkenntnisse über die Persönlichkeit von Tieren endlich unsere Moralvorstellungen und damit unser Handeln mitbestimmen. Der Schutz von hochentwickelten Tieren darf nicht länger auf Populationsebene stattfinden und erst ernst genommen werden, wenn eine Tierart kurz vor dem Aussterben steht. Nein, Tiere, die sich auf das Niveau einer Person entwickelt haben, haben genauso wie wir ein Recht auf sich selbst und auf ihren Lebensraum.

Aus meiner Sicht ist dies keine Frage der Einstellung oder des Glaubens, sondern der Logik und wissenschaftlicher Erkenntnisse. Hier nur eines der Beispiele: Wenn sich zum Beispiel ein Elefant und ein zweijähriges menschliches Kind im Spiegel erkennen, ein einjähriges Kind oder ein Hund aber nicht, dann haben eben nur Elefanten und ältere Kinder den Test auf Selbstbewusstsein bestanden. Das ist Wissenschaft und kein überdrehter Tierschutz.

Doch glücklicherweise hat der Prozess der moralischen Entwicklung begonnen. So hat vor einigen Tagen die indische Regierung einen bemerkenswerten Schritt getan. In einer Anweisung hat das Ministerium für Umwelt und Wälder (Ministry of Environment and Forest) kurzerhand Delfinarien verboten.

Interessant war die Begründung. Die Regierung bezog sich auf die sogenannte Helsinki-Deklaration. In ihr haben sich namhafte Wissenschaftler dafür ausgesprochen, Wale und Delfine als "nichtmenschliche" Personen zu betrachten. Die Regierung folgert daraus, dass es ethisch nicht vertretbar sei, die Tiere in Gefangenschaft zu halten.

Eine Einstellung, von der wir in Deutschland meilenweit entfernt sind. So hatte ich vor zwei Wochen die Ehre, als Sachverständiger über artgerechte Haltung von Delfinen im zuständigen parlamentarischen Ausschuss in Berlin zu referieren: Ethische Fragen blieben da unberücksichtigt.

Dennoch, die ihren dritten Jahrestag feiernde Helsinki-Deklaration zu Walrechten zeigte in Indien erstmals praktische Auswirkungen, und die Entscheidung der indischen Regierung wird vielleicht als ethischer Meilenstein in den Geschichtsbüchern erwähnt werden.



Karsten Bensing

 ist Wissenschaftler der Whale and Dolphin Conservation (WDC), einer NGO mit Sitz in München. Er hat an der FU Berlin über die Interaktion zwischen Delfinen und Menschen promoviert. In sener Freizeit ist er Forschungstaucher.



Delfine als Vorreiter

 Der Bundestagsausschuss für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz ist gerade in einer öffentlichen Anhörung zum Thema "Haltung von Delfinen beenden". Ob und wann das in Gesetzesänderungen einfließt, ist unklar.

 Tierrechte sind nicht gleich den Persönlichkeitsrechten. Eine Persönlichkeit erfordert bestimmte Bewusstseinseigenschaften, die sich wissenschaftlich messen lassen - etwa Sprache mit einer einfachen Grammatik, ein Selbstbewusstsein oder eine Vorstellung von gutem oder schlechtem Geschmack.

 Die Helsinki Deklaration: Angelehnt an eine Deklaration des Weltärztebundes von 1964 zu ethischen Grundsätzen in der medizinischen Forschung, wurde am 22. Mai 2010 von Wissenschaftlern ein Manifest für die Rechte von Walen und Delfinen verabschiedet, siehe auf www.walrecht.de.

 Das Buch von Karsten Brensing heißt "Persönlichkeitsrechte für Tiere: Die nächste Stufe der moralischen Evolution", erschienen April 2013 im Herder Verlag, 240 Seiten, gebundene Ausgabe 18 Euro.