Das taz Print-Archiv

Hier können Sie in alten taz-Ausgaben blättern:

 

  • 17.03.2009

Karstadt am Alex

Zorn und Süßigkeit

Friedfertig ist Minus25 ja nicht. Nein, friedfertig ist sie ganz und gar nicht. Und dann das: Suchen nach einem Geburtstagsgeschenk bei Karstadt am Alex, nach einer süßen "Kleinigkeit". Minus25 stöbert, nein, eigentlich mäht sie durch die Naschabteilung im Erdgeschoss. Gerne würde sie alles umnieten. Die Marzipanherzchen im Regal und die Chili-Kürbis-Senf-Schokolade gleich mit.

Schwitzend im Wintermantel, die Laptoptasche zentnerschwer am Hals, ist Minus25 alles andere als süß - sondern bitter und vergrätzt. Sie kauft irgendwas. Zu einem Geburtstagsessen in einer überheizten Wohnung in Friedrichshain gilt es etwas mitzubringen. Dort muss sie jetzt hin. Mit ihrem schwarzen Herrenfahrrad, genannt "Hengst". Die Hände klamm, den Wutteufel im Nacken, radelt sich Minus25 in Rage. "Ey du Idiot, aufgepasst", und prompt verfährt sich Minus25. Statt vom Alex in die Karl-Marx-Allee abzubiegen, hat sie - blind vor Wut - den Hengst in Richtung Otto-Braun-Straße gezügelt und pariert jetzt an der Kreuzung Friedenstraße.

Der Hengst trabt wütend weiter und galoppiert dann die Friedenstraße bergab. Kein Passant kommt Minus25 in die Quere, den sie womöglich wegklingeln müsste. Sie nimmt die Hände vom Lenker, der kühle Fahrtwind weht den Wutteufel weg, der Nieselregen löscht die flammend-miese Laune. Die Friedenstraße bewirkt, was ihr Namen besagt. Am Ziel angekommen, bindet Minus25 den schnaufenden Hengst an eine Laterne, klingelt und überreicht dem Geburtstagskind mit Knicks und Lächeln ihr Geschenk (eine schnöde Vollmilch-Schokolade). Sie legt ihren Wollmantel, den ganzen Abend aber ihr goldenes Krönchen nicht ab: Der friedlichste Geburtstagsgast alive. SASKIA VOGEL

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!