Das taz Print-Archiv

Hier können Sie in alten taz-Ausgaben blättern:

 

  • 11.07.2009

Mutmaßungen über Jochen

POPSTAR Das Leben nach Blumfeld: Der Musiker, Sänger und Diskurstexter Jochen Distelmeyer setzt mit neuer Band zur zweiten Karriere an

VON JULIAN WEBER

Distelmeyer and Friends? Jochen and his Boys? The Jochen Distelmeyer? Es darf gerätselt werden, wie sich der ehemalige Sänger und Gitarrist der Hamburger Band Blumfeld in neuer Inkarnation denn nun nennen wird.

Sicher aber ist: Der 42-jährige, aus dem Ostwestfälischen stammende Musiker hat als bedeutendster deutscher Popstar der Neunziger allemal Vorschusslorbeeren verdient, jetzt, da er mit maßgeschneidertem Hemd wieder durch die Republik ziehen wird. Integer, abgezockt, imagebewusst, fanatisch, egomanisch, schlau, leicht religiös und schwer Suhrkamp, so erschienen einem Distelmeyer und Co auf den sechs Blumfeld-Alben und bei zahlreichen Tourneen.

Niemand kam an der Band vorbei, der sich in den Neunzigern mit Pop und unorthodoxer linker Politik beschäftigte. Blumfeld waren als schneidig klingende Absage an den "Wir sind wieder wer"-Patriotismus nach der deutschen Wiedervereinigung angetreten. "Berlin Wall gegen Holo, Hool und Holidays" sang Distelmeyer in "Eine eigene Geschichte". Der Sänger sprach zu seinen Hörern in einer manchmal verzweifelt dichten, anspielungsreichen Songsprache. Inzwischen sind Zitate aus seinen Songs zu Gliedern der Pop-DNA geworden. Seinerzeit aber war diese "Musik für eine andere Wirklichkeit" dringend benötigte Ausnüchterung gegen das Gelalle von den blühenden Landschaften, während die Asylantenheime brannten.

Distelmeyer umschiffte aber auch die eigenen, selbstbequemen Gegenkultur-Positionen mit Bravour. Indierock-Muff war seine Sache nicht. Stattdessen wurde er, wie er es "in Sachen Selbstverwirklichung" in dem Song "Jet Set" angekündigt hatte, zum verflucht tighten Popprofessional, ohne Berührungsängste bezüglich Balladenschwulst. Nicht unumstritten das, immerhin aber stellte "sich ein Bewusstsein für die eigenen Kriterien ein", wie Distelmeyer dem Journalisten Willi Winkler antwortete, als der ihn anlässlich der Auflösung von Blumfeld 2007 nochmals des Eklektizismus bezichtigen wollte. Selbst auf dem im Jahr zuvor erschienenen letzten Album "Verbotene Früchte" konnte Distelmeyer mit der kriminell harmlosen Nummer "Der Apfelmann" allein durch Aufzählen diverser Apfelsorten die Gemüter erregen.

Im Diskurs über Blumfeld wurde das Musikalische stets zweitrangig behandelt. Dabei ist das System Distelmeyer undenkbar ohne E-Gitarre und ohne die fruchtbare Auseinandersetzung mit den - bewusst gewählten - angloamerikanischen Vorbildern (Blind Willie McTell, Dead Kennedys, Prefab Sprout etc. pp.). Erst dadurch perfektionierte Distelmeyer den Prozess des versierten Pop-Komponisten, der in dem weiten Land zwischen Ingmar Bergman, Ingeborg Bachmann und Harry Rag sein (Text-)Feld bestellt.

Ab Donnerstag ist er also mit neuen Songs unterwegs. Distelmeyers neue Band wurde aus jüngeren Gruppen zusammengecastet: Jeans Team, Veranda Music, Good Heart Boutique. Zum Warmspielen wird das Hinterland abgeklappert. Dann kommen die Großstädte dran. Die Aufnahmen für das Debütalbum wurden gerade abgeschlossen. Produziert hat Distelmeyer zusammen mit dem auf properen Klang geeichten Toningenieur Andreas Herbig (der u. a. Udo Lindenbergs letztes Album in Szene setzte). Der Vibe im Studio soll entspannt gewesen sein. Mehr Info is' nicht: sexy Nachrichtensperre.



Distelmeyer auf Tour

Tourdaten: Jochen Distelmeyer spielt mit neuer Band am 15. 7. in Hannover, 16. 7. in Essen, 17. 7. in Würzburg, 18. 7. beim Melt!-Festival. Außerdem sind bereits folgende Termine klar: 30. 8. Hamburg, 9. 11. Köln, 11. 11. Erlangen, 14. 11. Stuttgart, 15. 11. München

Platte: Das neue Album wird bei der Plattenfirma Sony/BMG erscheinen. Veröffentlichungsdatum: "Spätsommer".

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!