Das taz Print-Archiv

Hier können Sie in alten taz-Ausgaben blättern:

 

  • 22.11.2011

Kommenden März wird sein neuer Roman "Johann Holtrop" erscheinen. Schon jetzt wurde bekannt, dass Rainald Goetz den mit 30.000 Euro dotierten Berliner Literaturpreis 2012 erhält. Zu den Werken des 1954 in München geborenen Autors zählen Romane ("Irre"), Blogtagebücher ("Klage") und Theaterstücke ("Jeff Koons"). Die Auszeichnung der Stiftung Preußische Seehandlung geht einher mit der Heiner-Müller-Gastprofessur für deutschsprachige Poetik an der Freien Universität Berlin. In der Begründung für die Preisvergabe heißt es: "Kaum ein zweiter Autor trifft Geist und Stimmung der Gegenwart, Lebensgefühl und Sound mit solcher Präzision. Seine Sprache bezieht ihre Kraft aus dem Nebeneinander von Gedankenbewegungen, starken Urteilen und lyrischen Passagen, aus der Spannung zwischen kleinen, in sich vollendeten Szenen, Augenblicksbeobachtungen und einem unaufhörlichen Redefluss." Der Preis wird am 27. März im Roten Rathaus vom Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) verliehen. Vorige PreisträgerInnen waren etwa Herta Müller und Sibylle Lewitscharoff.

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!