Das taz Print-Archiv

Hier können Sie in alten taz-Ausgaben blättern:

 

  • 11.08.2010

WAS ALLES NICHT FEHLT

Mesut Özil (21) bald in Barcelona. Oder doch nicht: Zuerst meldeten am Dienstag die beiden Fachblätter Sport und El Mundo Deportivo den Wechsel des deutschen Fußball-Profis von Werder Bremen zum FC Barcelona als "fast perfekt". Die beiden Vereine hätten sich auf eine Ablösesumme von 12 Millionen Euro geeinigt, Özil solle einen Vierjahresvertrag bekommen. Dann allerdings dementierte der Bundesligist in Gestalt von Werders Mediendirektor Tino Polster: "Die Meldung ist falsch. Es gibt keine Gespräche und kein Angebot vom FC Barcelona."

Paul Biedermann (23) nur Silber über 400 Meter Freistil: Der Weltrekordler musste sich bei der Schwimm-EM in Budapest denkbar knapp geschlagen geben. 13 Hundertstelsekunden fehlten zum Franzosen Yannick Agnel, der 3:46,17 kraulte. Gold gewann dafür die 4x100-Meter-Freistil-Staffel: Daniela Samulski, Silke Lippok, Lisa Vitting und Daniela Schreiber schwammen 3:37,72 Minuten und damit schneller als Großbritannien und Schweden. Die Männer konnten über dieselbe Strecke in 3:15,97 Minuten zwar einen neuen deutschen Rekord aufstellen, der aber reichte nur zu Platz fünf. Der EM-Titel ging an die russische Staffel in 3:12,46.

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!