Das taz Print-Archiv

Hier können Sie in alten taz-Ausgaben blättern:

 

  • 10.11.2011

Experiment mit dem Musterschüler

DFB-ELF Gegen die Ukraine sollen Mario Götze und Mesut Özil erstmals gemeinsam auflaufen

BERLIN taz | Joachim Löw muss gewusst haben, dass er nach Mario Götze gefragt werden würde. Ob die Welle der Begeisterung, die spätestens seit dessen Auftritt im Spiel gegen Brasilien durch Fußballdeutschland schwappt, auch den Bundestrainer ergriffen hat, blieb unklar. So zurückhaltend wie Löw gestern in Hamburg hat sich in den letzten Monaten niemand über den jungen Mann geäußert. Löw muss sich gut vorbereitet haben. Leicht ist es sicher nicht in diesen Tagen, über das Können des 19-Jährigen nicht ins Schwärmen zu geraten. Am Tag bevor die Nationalmannschaft zum Testspiel gegen die Ukraine (Fr. 20.45 Uhr, ARD) nach Kiew aufgebrochen ist, war der kleine Könner aus dem Mittelfeld des deutschen Meisters Borussia Dortmund das Thema bei der Fragerunde mit dem Auswahltrainer. Und Löw wagte es doch glatt, Götze nicht als Wunderspieler zu bezeichnen, sondern er lobte ihn lediglich als Musterschüler.

"Dass er relativ schnell Dinge lernt und umsetzt, das ist seine Stärke", sagte Löw und stellte Götze auf eine Stufe mit anderen jungen Spielern, denen er Ehrgeiz, Zielstrebigkeit und Bescheidenheit attestiert hat. Kein Sonderlob also für Götze aus dem Mund des Bundestrainers, der angekündigt hat, dass der Dortmunder am Freitagabend zusammen mit Mesut Özil im Mittelfeld auflaufen wird. So viel kreatives Potenzial gab es selten in der Zentrale des deutschen Spiels, und damit sich die beiden Spielmacher in Kiew nicht auf den Füßen stehen, will Löw Götze ein wenig hinter Özil spielen sehen. "Götze kann auch dazwischen spielen", so Löw in seiner typischen Trainerdiktion - zwischen offensivem und defensiven Mittelfeld, meint er wahrscheinlich.

Nachdem Löw Götze schon nicht - wie von den Fragestellern wohl erhofft - über den grünen Klee gelobt hat, enttäuschte er die Hamburger Runde ein weiteres Mal. Nein, er habe mit Götze nicht darüber gesprochen, ob es wirklich ernsthaftes Interesse von ausländischen Klubs an ihm gebe, sagte Löw. Dass vermehrt deutsche Nationalspieler im Ausland bei Topvereinen gefragt seien, das könne er nur begrüßen, meinte der Bundestrainer und erinnerte an die Zeiten, als es gar keinen deutschen Fußballer gab, der für einen europäischen Spitzenverein wirklich interessant gewesen wäre. Das ist noch gar nicht einmal so lange her. Gestern sagte Löw: "Wir können uns Experimente leisten." Götze und Özil gemeinsam aufzubieten etwa. Mal sehen, was Ersterer daraus lernt. ARUE

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!