Das taz Print-Archiv

Hier können Sie in alten taz-Ausgaben blättern:

 

  • 12.11.2011

Gequälte Kreatur

 Mittel und Methoden: Kritiker der Reitsportszene beklagen, dass Spring- und Dressurpferde immer mehr zu Sportgeräten verkommen. Damit Springpferde höher hüpfen, kommt es zum Einsatz von Elektro-Gamaschen. Pferden wird damit im Springtraining beim Ansetzen zum Sprung per Fernbedienung ein Stromschlag versetzt, damit sie die Beine ruckartig anziehen. Bekannt ist auch das Barren -Goder Touchieren. Hier wird mit Schlägen gegen die Vorderbeine gearbeitet. Im Dressursport werden auch Elektrosporen verwendet. Gern werden bei Hindernissen auch Stangen mit Blei-Kern aufgelegt, an denen sich die Pferde die Beine stoßen. Oder die Stangen werden so präpariert, dass sie nicht aus den Auflagen fallen können. Üblich ist auch, die Pferde mit Blei-Gamaschen springen zu lassen. Bisweilen sollen sogar Hochdruckwasserpistolen zum Einsatz kommen, mit denen auf die Beine der Tiere gezielt wird. Eine Vielzahl von Medikamenten und Salben rundet die Rosskur ab. (taz)

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!