Das taz Print-Archiv

Hier können Sie in alten taz-Ausgaben blättern:

 

  • 04.01.2012

WAS ALLES NICHT FEHLT

Ein Lewis-Sieg über Hamilton: Im Finale der Darts-WM konnte der Engländer Adrian Lewis seinen Titel verteidigen. Der 26-Jährige setzte sich in London in der Nacht zu Dienstag gegen seinen Landsmann Andy Hamilton mit 7:3 Sätzen durch und verfehlte dabei nur ganz knapp einen "Neun-Darter" - ein perfektes Spiel, bei dem die 501 Punkte für einen Satzgewinn mit nur neun Würfen erreicht werden. Er wolle "mindestens zehnmal" Weltmeister werden, sagte Lewis.

Ein beckhamloses Paris: Der Wechsel von David Beckham von Los Angeles Galaxy zum FC Paris Saint-Germain ist geplatzt. Der 36-jährige habe Paris "aus familiären Gründen" abgesagt, erklärte der PSG-Sportdirektor Leonardo und dementierte Medienspekulationen, wonach die Verpflichtung des neuen Trainers Carlo Ancelotti Beckham vom Wechsel abgehalten habe.

Michael Thurk in der Dritten Liga: Der Vertrag Thurks beim Bundesligisten FC Augsburg sei "in beidseitigem Einvernehmen" aufgelöst worden, teilte Augsburg am Montag mit. Kurz danach gab Drittligist 1. FC Heidenheim die Verpflichtung des 35-jährigen Angreifers bekannt. Thurk war kurz vor Saisonbeginn überraschend suspendiert worden und kam seitdem nicht mehr zum Einsatz.

Die erste Pleite für Miami Heat: Der Vorjahresfinalist um Superstar LeBron James unterlag in der US-amerikanischen Basketball-Liga NBA den Atlanta Hawks mit 92:100. Erstmals verlor auch Oklahoma City Thunder: Mit 87:100 gegen Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks, die damit im sechsten Spiel ihren zweiten Sieg holten.

Eine Kampfansage von Marco Huck: Der Ex-Cruisergewichtsweltmeister im Boxen, der seit diesem Jahr als Schwergewichtler kämpft, will die Klitschkos im Ring schlagen. "Wladimir ist der bessere Boxer, hat aber ein Herz wie ein Küken", sagte Huck dem Tagesspiegel.

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!