Das taz Print-Archiv

Hier können Sie in alten taz-Ausgaben blättern:

 

  • 19.01.2012

WAS ALLES NICHT FEHLT

Mona Barthel eine kluge Erkenntnis: "Angst vor den Big Points bringt einen nicht weiter. Da habe ich mir gesagt, dann mag ich sie einfach", sagte die Tennisspielerin nach ihrem 7:5, 6:3 gegen die Tschechin Petra Cetkovska bei den Australian Open. Ebenfalls in die dritte Runde eingezogen sind Julia Görges (gegen Eleni Daniilidou) und Philipp Kohlschreiber (gegen Pere Ribo), beide siegten jeweils nach hoher Führung wegen verletzungsbedingter Aufgabe. Tommy Haas musste sich hingegen Rafael Nadal geschlagen geben, Andreas Beck konnte gegen Roger Federer gar nicht erst antreten, und auch Tobias Kamke ist nach einer knappen Fünfsatzpleite gegen Alexander Dolgopolow ausgeschieden.

Ein Loch in Freiburgs Sturm: Der abstiegsgefährdete Fußball-Bundesligist verkauft Papiss Demba Cissé an Newcastle United. Die geschätzte Ablösesumme von 12 Millionen Euro eignet sich sicher gut für einen Neuaufbau des Kaders im kommenden Jahr in der 2. Liga, denn als Ersatz wurde vorläufig nur Sebastian Freis vorgestellt, der ablösefrei aus Köln zum SC Freiburg wechselt und in dieser Saison ganze 53 Minuten lang eingesetzt wurde.

Eine Runde Vorsprung: Die reichte am Ende des Bremer Sechstagerennens dem Favoritenduo Robert Bartko und Peter Schep (Niederlande) zum Sieg. Zweite wurden Franco Marvulli und Marcel Kalz (Schweiz/Berlin), auf Platz drei fuhren Leif Lampater und Iljo Keisse (Rosenheim/Belgien) ein.

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!