Das taz Print-Archiv

Hier können Sie in alten taz-Ausgaben blättern:

 

  • 21.01.2012

Abschiedsspiel?

Beim Gastspiel des VfB Stuttgarts heute auf Schalke werden viele Augen auf Zdravko Kuzmanovic gerichtet sein. Es könnte nämlich sein letztes Pflichtspiel im VfB-Trikot sein. Der italienische Tabellenführer Juventus Turin hat sein Interesse an ihm bekundet. Kuzmanovic hat mit seinen 24 Jahren schon einiges erreicht. Mit 19 wurde er Stammspieler beim AC Florenz und Nationalspieler von Serbien. Mit 22 war er so gut, dass der VfB Stuttgart acht Millionen Euro zahlte, um den gebürtigen Schweizer unter Vertrag zu nehmen. Nun könnte der moderne Sechser den nächsten großen Schritt machen. Kuzmanovic würde zu Juve nicht Nein sagen - das hat er italienischen Medien gesteckt. Kampflos wird der VfB ihn aber wohl nicht gehen lassen, da sich durch die Verletzung von Christian Gentner und der Abstellung von Mamadou Bah zum Afrika Cup kaum Alternativen im defensiven Mittelfeld anbieten. "Ich kann mir nicht vorstellen, ihn abzugeben", betonte VfB-Trainer Bruno Labbadia. Und trotzdem: Wenn der italienische Rekordmeister tief genug in die Schatulle greift, scheint ein Wechsel möglich.

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!