Das taz Print-Archiv

Hier können Sie in alten taz-Ausgaben blättern:

 

  • 26.11.2011

FRANCESCA SABATINELLI ÜBER DEUTSCHLAND UND ITALIEN IN DER EU-KRISE

Jeder kann bankrottgehen

Warum glauben alle, dass sie uns eine Standpauke halten können?" Die Frage eines bekannten Komikers bringt die Stimmung in Italien auf den Punkt. Die Glaubwürdigkeit Roms ist in der Flut von Berlusconis Skandalen untergegangen, die ganz Europa zum Lachen brachten und "Merkozy" veranlassten, ein Ultimatum nach dem anderen abzufeuern. Dabei ließ gerade Frau Merkel keine Gelegenheit aus, Italien als Klotz am Bein darzustellen. Die Lage war unerträglich geworden.

Die neue Regierung Monti genießt nun hingegen auf internationaler Ebene einen großen Vertrauensvorschuss. Damit überzeugt sie die Italiener, dass man das verlorene Terrain möglicherweise wieder zurückgewinnen kann. Gleichzeitig wütet in Italien allerdings ein heftiger Streit über die Legitimität dieser Regierung, die nicht aus demokratischen Wahlen hervorgegangen ist. In Europa kann sie jedoch in einem Moment, in dem Merkel mit ihrer Ablehnung von Eurobonds die EU zu zerstören droht, endlich wieder ihre Stimme erheben.

Italien ist sich bewusst, dass es möglichst rasch wieder Boden unter den Füßen gewinnen muss. Die Krise hat zu einer neuen Armut unter Arbeitslosen, Studenten und Rentnern geführt - Letztere müssen oft genug mit 400 Euro im Monat überleben.

Und so ist jetzt auch für Sie, Signora Merkel, der Moment gekommen, sich mit den nicht mehr zu verbergenden Schwächen Ihres eigenen Landes auseinanderzusetzen. Niemand ist vor dem Konkursrisiko gefeit. Denken Sie daran: "Gemeinsam sind wir stark!" Aber vergessen Sie auch nicht ein anderes Sprichwort: "Wer zuletzt lacht, lacht am besten".

Francesca Sabatinelli ist Redakteurin bei Radio Vatikan. Im Rahmen eines vom Goethe-Institut Rom initiierten Journalistenaustauschs arbeitet sie in den nächsten Wochen in der taz

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!