Das taz Print-Archiv

Hier können Sie in alten taz-Ausgaben blättern:

 

  • 24.12.2007

EMSLAND-LAGER

Das Lager Esterwegen war eines der ersten Konzentrationslager in Deutschland. 1933 errichtet, wurden dort Gegner des nationalsozialistischen Regimes in "Schutzhaft" genommen, darunter der spätere Friedensnobelpreisträger Carl von Ossietzky. Später waren dort Strafgefangene inhaftiert und ab 1943 bis zu 2.700 Widerstandskämpfer aus dem besetzten Westeuropa. Das Lager wurde am 10. April 1945 aufgelöst. Nach dem Krieg war es Kriegsgefangenenlager, Strafanstalt, Flüchtlingslager und beherbergte von 1963 an ein Bekleidungs- und Sanitäts-Depot der Bundeswehr. Das Dokumentations- und Informationszentrum Emslandlager in Papenburg bietet Führungen an. In den kommenden drei Jahren soll das Lager zu einer Gedenkstätte ausgebaut werden. Das Franziskanerinnen-Kloster wurde am 19. Oktober 2007 vom Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode eingeweiht. Die Schwestern sollen "in absichtsloser Präsenz" für Besucher da sein.  FEZ

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!