Das taz Print-Archiv

Hier können Sie in alten taz-Ausgaben blättern:

 

  • 28.11.2008

Geldbußen wegen VW-Gesetz

Mit einem Ultimatum will die EU-Kommission die Bundesregierung zwingen, Sonderrechte des Landes Niedersachsen im neuen VW-Gesetz zu kippen. Die Behörde trieb am Donnerstag in Brüssel das laufende Verfahren wegen der Verletzung von EU-Recht weiter in Richtung einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH). Berlin muss innerhalb von zwei Monaten reagieren. Das höchste EU-Gericht kann Zwangsgelder bis zu 100.000 Euro pro Tag der Zuwiderhandlung gegen Deutschland verhängen.

Die Bundesregierung will an der Neufassung des VW-Gesetzes mit den Extrarechten für Niedersachsen festhalten. Am heutigen Freitag wird der Bundesrat abschließend das neue VW-Gesetz beraten. Die Zustimmung der Länderkammer gilt als sicher. In Hannover sagte ein Sprecher der Landesregierung: "Das geänderte VW-Gesetz ist uneingeschränkt europarechtskonform."

Die EU-Kommission stößt sich daran, dass auch die jüngst beschlossene Neufassung des Gesetzes Niedersachsen ein Vetorecht in der VW-Hauptversammlung gibt. "Wir beharren darauf, dass die 20 Prozent Sperrminorität (für das Land Niedersachsen) gegen EU-Recht verstoßen", sagte der Sprecher von EU-Binnenmarktkommissar Charlie McCreevy. Nach dem deutschen Aktienrecht ist eine Sperrminorität erst bei einem Anteil von mindestens 25 Prozent möglich. Hannover hält nur rund 20 Prozent. DPA

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!