Das taz Print-Archiv

Hier können Sie in alten taz-Ausgaben blättern:

 

  • 28.07.2011

Keine Post gekriegt

Der Vorstand der Wählervereinigung Bürger in Wut (BiW), Jan Timke, hat erneut Berichte zurückgewiesen, nach denen BiW einer der Empfänger eines Manifests des norwegischen Attentäters Anders Breivik gewesen sei. Nach einer Meldung der Agentur dapd, die von verschiedenen Medien aufgegriffen wurde, soll Breivik sein Manifest "2083. A European Declaration of Independence" unmittelbar vor seinem Bombenanschlag in Oslo an verschiedene rechte Gruppierungen in Deutschland verschickt haben. Nach Angaben von "Sicherheitskreise" zählte dazu auch BiW. "Wir haben das Pamphlet des Massenmörders Breivig nicht erhalten, weder per E-Mail noch auf anderem Weg," sagte Timke dazu.

Gegen Privatisierung

Der CDU-Gesundheitspolitiker Denis Ugurcu hat die Forderung des Bundes der Steuerzahler nach einer Privatisierung des Klinikums Bremerhaven-Reinkenheide kritisiert. "Das einzige städtische Krankenhaus muss ein Krankenhaus der Maximalversorgung bleiben. Dies ist langfristig nur in städtischer Hand zu gewährleisten." Bei vielen Privatisierungen von städtischen Krankenhäusern seien Probleme wie der Abbau von Stellen oder die Reduzierung der Versorgung auf rentable Leistungen aufgetreten. (taz)

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!