Das taz Print-Archiv

Hier können Sie in alten taz-Ausgaben blättern:

 

  • 05.01.2012

Kinder- und Jugendchor im Viertel 

Dreikönigs-Konzert

Auch wenn das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach terminlich anscheinend klar positioniert ist, stellt sich die Angelegenheit in Wirklichkeit nicht ganz so einfach dar. Die letzten beiden Kantaten seines berühmten Werks schrieb der Meister nämlich ausdrücklich für das neue Jahr.

Am ersten Sonntag nach Neujahr und am Epiphaniastag stellt Bach den Besuch der Weisen aus dem Morgenland in den Mittelpunkt. Die Musik erzählt von der Suche der drei Weisen nach dem neugeborenen König der Juden.

Das Weihnachtsoratorium wurde 1734 erstmals in Leipzig aufgeführt. Es ist das volkstümlichste aller geistlichen Vokalwerke Bachs und zählt zu seinen berühmtesten geistlichen Kompositionen.

Rund 90 Sänger im Alter zwischen 9 und 18 Jahren interpretieren die Musik. Alle Soli werden von den Jugendlichen des Kinder- und Jugendchors im Viertel selbst ausgeführt. Das Orchester wird vom Konzertmeister Matthias Cordes von der Deutschen Kammerphilharmonie geleitet, die Gesamtleitung hat Stephan Reiß.

Samstag, 18 Uhr, St. Ansgarii Kirche

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!