Das taz Print-Archiv

Hier können Sie in alten taz-Ausgaben blättern:

 

  • 17.03.2012

Schnell ins Konzert!

Heute Abend gibt es passend zum Wetter eitel Punkrock: The Undecided und der Nitrous Oxide Wrestling Club spielen ab 21 Uhr im Karo in Walle, während die Dirt Daubers die Lila Eule beehren. Letztere sind allerdings Punk eher von der Herangehensweise her: Mit viel Drive beschleunigen sie ländliche amerikanische Musik und andere Urformen des Rock 'n' Roll. Wird bestimmt ein Riesenspaß. Dritter Termin des Abends: das Benefizkonzert "Kampf dem Schwamm" in der Buchte, Beginn jeweils um 20 Uhr.

Am Sonntag veranstaltet die Rote Hilfe Bremen ein Soli-Konzert mit Blandine Bonjour und Bernd Köhler, die ihre "Chansons sans Cigare" ab 20 Uhr im Lagerhaus vorstellen: Lieder aus aller Herren Länder, an denen die beiden stört, dass es eben der Herren Länder sind (siehe Aufmacher). Eher auf der subjektivistischen Schiene reist Rocky Votolato, der vor einigen Jahren die Stromgitarre gegen die akustische tauschte und den Emo-Rock gegen fragiles Singer/Songwritertum. Auch schön, ab 20 Uhr im Magazinkeller im Schlachthof. Und schließlich singt Tim Fischer am Sonntagabend ab 20 Uhr Gerhard Woyda in der Music Hall Worpswede.

Am Dienstag gastieren Veronica Falls mit ihren schrängelndem Retro-Pop im Lagerhaus (Beginn 20 Uhr), was man machen kann, aber natürlich nicht muss. Spannender wahrscheinlich: Boubacar Traoré, Blues-Altmeister aus Mali, der am gleichen Abend in der Music Hall Worpswede auftritt, Beginn ebenfalls um 20 Uhr. Am Donnerstag ist Funny van Dannen mal wieder da. Den müssen wir hier wohl nicht weiter vorstellen. Ab 20 Uhr gibt er im Schlachthof seine Lieder zwischen Dada und Melancholie zum Besten. Das Konzert von Lucio Dalla in der Glocke entfällt, wie Sie wahrscheinlich schon mitbekommen haben. Der italienische Liedermacher verstarb vor einigen Wochen.

Am Freitag kommt dann der sportliche Flügel der kanadischen Hardcore-Altmeister No Means No nach Bremen: Die Hanson Brothers spielen Ramones-inspirierten Punk mit Eishockey-Masken und der entsprechenden Lyrik ab 20 Uhr im Lagerhaus. Andreas Schnell

Dieser Artikel ...

ist mir was wert!